KT, der Minister von “Muttis” Gnaden?!

Sie wollte einen Verteidigungsminister und keinen “Akademiker nur mit Dr.-Titel”. Kurz gesagt: Bei ihren Überlegungen ihn  “anzustellen” spielte es keine Rolle, ob er nun „getüttelt“ hat oder nicht.

So, wie ich “Mutti” einschätze, wird sie und ihre Mannen ihn auf Herz und Nieren überprüft und vielleicht diese kleine “Tüttelei” geflissentlich übersehen haben, weil er ihr so nützlich erschein.

Dieser junge, fesche Adlige aus edlem Geschlecht ist und war genau der richtige Mann, der dafür ausersehen wurde, dem Volke nett und adrett zu sagen, wo es bei der Bundeswehr langgeht.

Die Entlassung der alten Militärführung, Bundeswehrsparzwangreform, der Wechsel von der Wehrpflicht in die Berufsarmee, die Trauerfeiern, der Grundgesetz widrige Einsatz in Afghanistan usw..

Nachdem alles gesagt wurde und das Volk, weil es ihn sehr mochte, das auch nicht übel nahm, ist die Zeit gekommen, ihn zu entsorgen.

Hinzu kommt eine auf Selbstvernichtung gezielte Verteidigung. Erst werden die aufkommenden Vorwürfe als abstrus bestritten, dann wird zugegeben, was nicht mehr zu bestreiten ist; dann, oh, wie gnadenvoll, der Dr.-Titel bis auf weiteres nach dem “Guttenberg´schen Gesetz” bis zu endgültigen Klärung zurückgegeben und nach einem Wochenende des Heilschlafes der Titel endgültig entsorgt.

Und das alles schaut sich “Mutti”  gelassen an und hält an ihrem Verteidigungsminister fest, obwohl sie weiß, dass er die Regierung verlassen muss und nur noch nach dem günstigsten Zeitpunkt seines Ausstieges zu suchen hat.

KT, ist ganz schön vorgeführt worden. In der Politik wird selten etwas dem Zufall überlassen!

Das hatte er nicht verdient. Ich denke dabei an seine Kinder. Die Kohlsöhne können ein Lied davon singen.

Hinterlasse eine Antwort