Die Berliner Intrige mit dem Steuer-Fall Familie Curt E. gegen Seehofer

Bayerns MP Seehofer und seine CSU gehen Merkel und den Sozialdemokraten mächtig auf den Geist, weil Seehofer seit etwa 6 Monaten Merkel und die Berliner Koalition mit seinen Forderungen zur Kurs-Beriichtigung der Zuwandererpolitik mit mehr oder weniger offenen Drohungen in den Ohren liegt.

Dadurch sehen sie ihr Regierungsmonopol gefährdet und haben möglicherweise im Steuerfall der Familie Curt E ein gefundenes Fressen zur Züchtigung gefunden. Indirekt machen sie Seehofer für das Erstarken der noch stillen Wählermitte unter Führung der AfD verantwortlich und insbesondere die SPD ist davon betroffen.

Wenn man einen politischen Gegner gefügig oder mundtot machen will, dann muss man nur an seine “Leichen” im Keller herankommen. Und das könnteganz geschickt vorbereitet worden. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen war unter Führung seiner Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ikmmer zur Stelle, wenn es um den Ankauf von sogenannten Steuer-CDs ging.

Im Jahre 2012 wurde von NRW eine Steuer-CD gekauft, die auch Daten über die Banktransaktionen der Familie Curt E. in Bayern beeinhaltete. Diese Daten wurden auch an das bayrische Finanzministerium weitergeleitet. Eine Überprüfung ergab, dass die beiden Töchter des Patriarchen rund € 440 MIo.fällig gewordener Steuern nicht bezahlt bzw. hinterzogen haben sollen. Die beiden Damen wanderten für einen Tag in staatliche Obhut und sind dann in die Schweiz gefahren, um dort ungestört von den deutschen Finanzbehörden in Ruhe leben zu können.

Die bayrischen Finanzbehörden haben nunmehr eine Vereinbarung treffen wollen, wonach die beiden Damen die schmale Summe von € 112 MIo. nachzahlen müssen. Begründet wird das Ganze mit der mikrigen Beweislage und dem Steuergeheimnis. Die Opposition in Bayern verlangt nach Aufklärung und man wird sehen, was dabei herauskommt.

Und nun stellt sich doch die Frage, warum der Hoeness Uli in staatlich Obhut gehen musste, obwohl er nur etwa € 40-50 MIo. Steuergelder kreativ verbucht hatte und diesen Betrag schon zurückbezahlt hat und außerdem eine Selbstanzeige gemacht hatte und so auch noch sehr hilfsbereit in der Zusammenarbeit mit dem Finanzamt zeigte?

Es stellt sich außerdem die Frage, welche Leichen alle Parteien noch im Keller der anderen kennen, um sich gegenseitig unter Druck setzen zu können?

Öffentlich hat die Wochenzeitschrift Der Spiegel zu Hamburg die ganze Sache gemacht. Es bleibt natürlich ein Journallistengeheimnis, wer hier diese Informationen weitergegeben haben könnte. Aber jedenfalls ist der Spiegel-Schreiber und der Freitag-Herausgeber mit Sicherheit nicht traurig darüber gewesen, dass diese Geschichte über sein Blatt das Tageslicht erblickte.

Denn sein Herz schlägt im Zweifel links und ist damit auf dem rechten Fleck doch nicht so blind, wie seine poltische Widersacherin von der AfD es geschickt verstanden hat, in einer Fernsehsendung durch ein Dauerschmunzeln und in reinster dialektischer Kadermanier ihn erscheinen zu lassen.

Ergebnis:
Das Steuergeheimnis der einzelnen darf für das Volk kein Geheimnis bleiben! Aber auch wenn das Seehofer angehängt werden könnte, ist der Schaden den Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer, außer Bayern, dem Volk zugefügt haben, um drei Dimensionen höher.

Wenn Parteien sich das Steuergeheimnis unter den Nagel reissen, um damit ihre politischen Gegner unter Druck setzen zu können, dann handeln sie verfassungswidrig und sind zu verbieten. Sie wären verpflichtet gewesen, nicht abzuwarten, sondern zum Wohle unseres Volkes zu handeln!

Es gilt jetzt es, die Lage richtig einzuschätzen und bei meiner Kaffeeleserei kann ich erkennen, dass Merkel, Schäuble, Gabriel, Kraft und Seehofer bald zurücktreten werden! Die Nacht der langen Messer wird vorbereitet!

Hinterlasse eine Antwort