Archiv für die Kategorie ‘Lifestyle’

Kanada und USA. Zwei Welten für sich!

Freitag, 04. August 2017

Eines muss man klar sagen: in Kanada lebt es sich finanziell besser.

Der kanadische Dollar dotiert etwa 12% niedriger als der US-Dollar, aber dennoch bekommen die Kanadier viel mehr für ihr Geld als die US-Amerikaner.

Das beginnt mit den Medikamenten und endet bei den Lebensmitteln.

Warum das so ist, leuchtet nicht unbedingt ein.

Von den Produktionseinheiten her sind die USA völlig überlegen und dennoch kostet ein Rolle Klopapier $ 4,– als Gelegeheit!

Aber Kanada ist ein sehr wohlhabendes Land, wenn man das pro Kopf auf die Bevölkerung umlegt.

Der Schwachpunkt Kanadas ist die Armee. Mit Sicherheit ist sie gut ausgebildet, aber das wird bei einem massiven Angriff nicht reichen, weil sie zahlenmäßig zu klein ist.

Beide Länder sind bei Luftangriffen völlig ungeschützt. Und falls sich eine nordkoreanische Rakete nach Kanada verirren sollte, was nicht sehr wahrscheinlich aber denkbar ist, dann ist der Zivilschutz nicht ausreichend ausgestattet.

Die Kanadier haben ähnlich wie die US-Amerikaner einen gesunden Identifikationsgrad zu ihrem Land, wobei dieser bei den Kanadiern etwas stärker ausgeprägt zu sein scheint.

Kürzlich wurde der kanadische Verteidigungsminister gefragt, wie er sich die Lösung einiger Krisen militärisch vorstellen könnte?

Darauf hin antwortete er, dass man immer versucht sei, alles auf dem diplomatischen Weg zu regeln. Nun ist der Krieg die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln nach von Moltke, aber er ist auch nie auszuschließen.

Zwischen beiden Ländern könnte es auf Dauer eine Streitpunkt geben:
Das ist der Rohstoff Wasser!

Während die Kanadier für Generationen genug davon haben, könnten es bei den US-Amerikanern aufgrund ihrer importierten Bevölkerungsentwicklung anders aussehen.

Auffällig ist auch, dass beide Bevölkerungen erheblich in den einfachen und mittleren Dienstleistungsbereich abgeglitten sind, mit der Folge, dass sie arbeitsmaessig davon leben, dass sie sich gegenseitig, etwas übertrieben, die Haare schneiden, bedienen und sonstige hilfreiche Jobs im Dienstleistungsbereich ausfüllen.

Aber davon kann man nicht nachhaltig leben!

Dabei gibt es in beiden Ländern noch genügend Möglichkeiten, im gestaltenden und produzierenden Bereich wichtige Arbeiten zu verrichten.

Wenn sie so weitermachen, werden zwei bis drei Jobs nicht ausreichen, um finanziell über die Runden zu kommen.

Insofern ist es wichtig, dass der Bevölkerungsimport gestoppt und der Anteil der Illegalen klar vermindert werden muss.

Die Freiheit der einzelnen endet dort, wo die einzelnen nicht mehr gebraucht werden.

Das politische Berlin tuschelt! Schulz und Merkel: Läuft da was?

Samstag, 01. April 2017

Wer sie beiden sieht, wie sie miteinander umgehen, der spürt, dass sie etwas mehr verbindet, als sie nach aussen hin darstellen mögen.

Beide treten immer allein auf und wenn sie dann aufeinadnertreffen, gehen sie miteinander sehr vertraulich um.

Vielleicht war auch das echte Grund, warum Schulz es ablehnte, zur Koalitionsbesprechung zu kommen, denn er wollte ja eigentlich an dem SPD-Fest teilnehmen.

Nun das ist anders gekommen, aber deswegen ist die Beziehung der beiden nicht anders geworden.

Es daher damit zu rechnen, dass beide alles tun werden, um eine große Koalition unter anderen Voraussetzungen weiterführen zu koennen.

Sie bleibt als “ältere Schwester” Kanzlerin und wird ihn bei seinen Sozialforderungen als Vizekanzler voll unterstützen.

Wenn es dann um die Verhandlungen mit Trump und seinen Leuten geht, wird sie ihn machen lassen, was er will.

Und irgendwann werden sich die Leute fragen, warum sie eigentlich noch CDU wählen sollen. Aber das dauert noch etwa 5 Jahre und dann findet der Kanzlerwechsel statt!

Nähe schafft Wärme!

Kevin Großkreutz nimmt eine Auszeit!

Freitag, 03. März 2017

Kevin Großkreutz wurde während einer nächtlichen Tour derbe zusammengeschlagen und musste ins Krankenhaus.
Zu Glück waren seine Verletzungen nicht so stark nd er konnte das Haus am nächsten Tag wieder verlassen.

Sein Arbeitgeber, der VfB Stuttgart und er haben sich heute auf einen Aufhebungsvertrag geeinigt und er entschied, zunächst einmal eine Auszeit zu nehmen.

Der Grund des Aufhebungsvertrages soll angeblich nicht wegen dieser Schlägerei gewesen sein, sondern höchstwahrscheinlich haben noch andere Dinge eine entscheidende Rolle gespielt.

Sportlich hat sich Großkreutz nicht mehr weiterentwickelt und daher ist er aber auch zu teuer für die 2.Liga. Mit seinen Beratern und Trainern hat er bisher auch nicht sehr eng zusammengearbeitet, denn sonst wäre er nach dem Verlassen von Borussia Dortmund niemals in die Türkei gegangen und später zum Absteiger nach Stuttgart.

Großkreutz ist ein Spieler, der mehr von seiner physischen Stärke lebt. Wenn man ihn richtig angesprochen hätte und seiner technischen Fähigkeiten noch verbessert hätte, wäre er heute einer der besten Außenverteidiger.

Schwamm drüber!

Nach einem halben Jahr sollte er wieder als Berufsfußballer anfangen. Sein Potential reicht in der 1. Liga immer noch bis zum 35. Lebensjahr.

Mit seinem jetzigen Auftritt anlässlich einer Pressekonferenz hat er Charakter und Stärke gezeigt, die er jederzeit für eine Neuanfang nutzen kann. Glück auf, Kevin!

Die “Bezahlklatscher” bei Maybritt Illner

Freitag, 03. März 2017

Wenn es um die bei uns gesendeten sogenannten “Politischen Talkshows” geht, dann liegt es auf der Hand, dass die beteiligten Parteien ihre “Fans” im Zuschauerraum haben. Nach außen hin sieht alles so aus, als wäre hier ein Zusammenkunft von zufällig ausgewählten Zuschauern.

Gestern ereignete sich Peinliches in der Maybritt Illner-Schow! Ein Zuschauer, wohl eher dem AKP-Spektrum zuzuordnen klatschte unentwegt “Beifall” wenn einer der seinigen etwas äußerste.

Dabei störte er natürlich auch den Redner. der nahm es allerdings mehr oder weniger gelassen und ging darüber hinweg.

Die Show war vom Typus “Laber-Rhabarber” und brachte nichts Neues oder Gewichtiges. Einen kleine Aufreger gab es noch zum Schluss. Denn Herr Söder wollte sich nicht nur einfach als Söder benennen lassen und bestand darauf “Herr Söder” genannt zu werden, weil für das Wort “Herr” Zeit genug sein müsste.

Anmerkung: Damit unsere “Qualitätsmedien” dem Vorwurf der Beihilfe zur Manipulation entgegentreten können, sollten sie vorher die Zuschauer darüber aufklären, wie viel Leute im Zuschauerraum zu welchen politischen Richtungen gehören.

Die Moderatorin Maybritt Illner war, wie gewohnt, sehr ich-bezogen mit ihren Gesten am Werke.

Hinweis für die GEZ-Gebührenverweigerer:
Wenn Sie diese Sendung verpasst haben sollten, bekommen Sie 10 Punkte!

Meryi Streeb oder Karl Lagerfeld: Wer lügt?

Montag, 27. Februar 2017

Meryl Streebs besten Tage sind zwar vorbei, aber einen Namen hat sie immer noch!

Anlässlich der Oscar-Verleihung sollte und wollte sie mit einem Einzelstück glänzen und wer eignet sich dafür besonders: der 83-jährige Modeschöpfer Karl Lagerfeld.

Nun ist es bei Karl zwingend, dass seine Kreationen zu bezahlen sind, gleichviel welcher Name von ihm eingekleidet wird.

Irgendwann soll nach yeienr Darstellung jemand aus dem Management von Streeb angerufen haben. Darin soll mitgeteilt worden sein, dass man sich für einen andere n Modeschöpfer entschieden habe, weil dieser auch noch dafür bezahle.

Diesen Sachverhalt gab Lagerfeld an ein Magazin weiter und diese Nachricht ging dann weltweit um den Erdball.

Das empörte Streeb sehr und sie behauptete, dass Lagerfeld in Bezug auf den Sachverhalt lügen würde und verlangte eine Entschuldigung!

Auf die wartet sie heute noch!

Das Modehaus Chanel hat sich zwar zum Sachverhalt geäußert, aber eben nicht entschuldigt.

Es bleibt abzuwarten, welche Schritte Streeb weiter unternimmt.

Rechtlich ist die Sache eindeutig: Wer behauptet, muss beweisen!

Also Karl Lagerfeld!

Es bleibt abzuwarten, ob Lagerfeld nachlegen kann! Wenn nicht, kann es für ihn sehr teuer werden und wenn er es beweisen könnte, wäre die Laufbahn von Streeb zu Ende.

Warum hat Hillary trotz sehr hohem Kapitaleinsatz die Wahl verloren?

Donnerstag, 17. November 2016

Sie startete als haushohe Favoritin und landete in der Kiesgrube! Und das obwohl sie die meisten Stimmen auf sich vereinigte, aber dabei das US-Wahl-System nicht aushebeln konnte.

1. Ein latenter Fehler war es, dass sie keine überzeugende Strategie in ihrer eigenen E-Mail-Affäre hat. Auch wenn das FBI von ihrer Straffähigkeit freisprach, war dieses noch langen Kein Freispruch für der Volksempfinden.

2. Die Beschimpfung der Trumpwähler! Dümmer geht nimmer! Anstatt sie ins Boot mitzunehmen, hat sie sie stigmatisiert und das erklärt auch, warum so viele Frauen Trump gewählt haben. Denn jeder Mann des “White Trash” hat mindestens eine Mutter, eine Frau und vielleicht noch eine Schwester. Warum sollen denn diese Frauen Hillary wählen, wenn ihnen mitgeteilt wird, dass ihr Mann, Bruder oder Sohn zum Schrott gehört? Und warum soll der “Trash” der anderen Menschenarten auf Hillary hören, wenn sie schon die Weißen so einschätzt?

3. Die falschen Vorhersagen und Einschätzungen der Hillary nahen Presseorgane. Sie sollten immer vermitteln, dass Trump überhaupt keine Chance hätte und sie mutlos machen. Aber das Gegenteil war der Fall. Diese Mitteilung erreichten nur eines: Jetzt erst recht!

4. Hillaries Außenerscheinung. Sie lachte und jubelte um die Wette, aber die Menschen empfanden kein Gefühl. wer Wähler um sich scharen will, muss Gefühls- Botschaften senden und sich nicht selber abfeiern!

5. Wer auf die Weißen setzt, die ihre eigene Leuten missachten, sät Verachtung!

Ergebnis: Hinterher sind wir alle schlauer!

Saudi Arabien und Raif Baidawi

Samstag, 17. September 2016

Er war als Dissident in aller Munde, weil er zu 1.000 Stockschlägen wegen seiner liberalen politischen Meinung verurteilt wurde. Und heute ist er vergessen und sein Schicksal in unbekannt!
Ja, die Karawane zieht immer weiter und wer auf der Strecke bleibt, muss sich selber helfen!

St. Christopher Street Days an Bord!

Freitag, 11. Dezember 2015

11. Dezember 2015 (aktualisiert – News vom 10.12.2015) von

Schwulen- und Lesben-Kreuzfahrt 2017 bei TUI CruisesIn Palma de Mallorca startet am 29. April 2017 die erste deutsche Kreuzfahrt für Schwule und Lesben. TUI Cruises bringt mit der „Rainbow Cruise“ auf der Mein Schiff 2 ein in den USA schon seit vielen Jahren erfolgreiches Themenkreuzfahrt-Konzept erstmals auch auf den deutschen Markt.

Anmerkung: Jetzt stellt sich nur noch die Frage, ob die Crew an die Zielgruppe herangeführt werden kann. Denn bei Seeunfällen ist die Harmonie zwischen Gästen und Crew besonders wichtig!

“Wildpinkler” stehen am Kölner Hauptbahnhof vor einer neuen Herausforderung!

Freitag, 27. November 2015

Bis  vor kurzem war der Regen sichere Parkplatz am Kölner Hauptbahnhof ein sehr gut besuchter Platz für Wildpinkler. Das hat zur Folge gehabt, dass der mänliche Hosenstallgeruch sich im Parkplatz verwirktlichte und viele Autoparker davon abhielt, diesen Ort zu  besuchen. Auf diese Einnahme wollte die deutsche Bahn nicht verzichten und ließ einen Lack entwickeln, der den Pinkelstrahl auffing und sofort an die Quelle zurückgab.

En.Der Urin ging somit größtenteils an und in die Hose des Erzeugers zurück. Damit kein Wildpinkler überrascht wird, hat man Schilder mit folgernden Worten angebracht: “Wand pinkelt zurück! Außerdem wurde ein klar verständliches Zeichen begefügt.

Anmerkung: Das Verhalten der Bahn ist eine glatte Herabsetzung für Menschen anderer  Mundarten in Deutschland: In Bayern heißt es pieseln, in Norddeutschland heißt es, pischern oder strullern, im Flämischen heißt es platschern! Natürlich kann man einwenden, dass es dazu noch ein Bild gibt. Aber  auch wenn ein Bild mehr als 100 Worte spricht, ist es dennoch nicht ausreichend, weil man das für einen Kölner Karnevalsscherz halten könnte.

Ob diese Art der Strullervermeidung sich durchsetzen wird, steht noch in den Sternen, weil das deutsche Volk als Volk der Dichter und Denker bekannt ist. Zum Beispiel könnte ein Strullerrückprallvermeidungsgerät entwickelt werden, dass den Strahl vor dem Aufprall an der Gegenpinkelanlage auffängt und woanders hinleitet. Da könnte insoweit für neue Arbeitsplätzze verwandt werden, indem dort anerkannte Strullerrückprallvermeidungsgräteberater sich etablieren, um diese Geräte vor Ort zu verleihen.

Aber man kann auch einen anderen Weg wählen und der wäre viel leichter durchzuführen: Aber das Wissen darüber werde ich so schnell nicht mit jemanden teilen!

Tatort: Maria Furtwängler als Kommissarin Lindholm

Montag, 23. November 2015

Die Geschichte dieses Krimis zu erzählen, lohnt sich nicht besonders. Aber das Gesicht von Maira F.  lässt Visionen sprechen. Kaum Falten und eine Lippenaura, die eine Geschichte erzählt:

Die Oberrlippe war etwas stärker proportioniert als die Unterlippe. Sie erschienen so, als würden sie einer jungen Frau aus den wilden Bergen von Transsylvanien gehören. Ihre Kleidung sportlich und Figur betont. Viel zu schade für durchgeknallte Bundeswehrsoldaten der Luftwaffe!

Und dann das Drama: Der Rückwärtssalto aus dem Flieger nach verfehltem “Handover”! Der Fastzusammenstoß mi dem “Herrn General des LTG 62″ auf einer leeren Lanstraße im tiefen Niedersachsen mit dem Authoritätsdrang eioner kreativen Gesetzesbrecherin.

Alles Sahne! Aber “Der Fall” aus Belfast war besser, denn er kam der Wirklichkeit sehr nahe!