Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Dallas – Ist die US-Justiz Mittäter?

Samstag, 09. Juli 2016

Man war gewillt, sich zu freien, wie lang die schwarzen USler zuschauen würden, bis sei auf die unberechtigten Freisprüche für weiße Polizisten reagieren werden, die unbewaffnete schwarze Verdächtigte einfach hingerichtet hatten.

Jetzt hat sich eine kleine Vereinigung von Schwarzen aufgemacht, um ein Zeichen zu setzen. Allerdings ist die Art und Weise der Gegenwehr nicht dazu geeignet gewesen,
Gerechtigkeit walten zu lassen.

Mord kann man nicht mit Mord vergelten und der Angriff auf die weißen Polizistenin Dallas war Mord.

Es ist auch nicht begreifbar, warum von den schwarzen Menschenrechtsorganisationen keine rechtlichen Gegenwehr ausging, um die Richter, die diese Urteile zu verantworten haben, rechtlich in die Schranken zu weisen.

Jetzt gibt es erst die traurige Gelegenheit dazu, indem die Angehörigen der weißen Opfer die Richter für ihre Urteile der Mittäterschaft anklagen, weil ihre Urteile erst dazu beigetragen haben, dass einige weiße Polizisten völlig ihre Hemmungen verloren haben.

Aber auch die schwarzen Menschenrechtsorginisationen wären anzuklagen, weil sie durch ihre Passivität auch mit dazu beigetragen haben, dass die Justiz sich bisher immer so verhielt und nichts änderte.

Ganz fahrlässig verhielt sich der jetzige US-Präsident Obama. Außer sein Gelaber hat er nichts zur Sache beigetragen.

Auf einem anderen Blatt steht die Ermordung des Attentäters durch einen Industrieroboter. Der Mann war erschöpft und hätte ohnehin nicht mehr
lange durchhalten können.

Er wäre den Polizisten wie eine reife Pflaume in die Hände gefallen, hätten sie noch länger zugewartet. Aber nein, er wurde einfach umgelegt, anstatt ihn auf die Anklagebank zu bringen.

Er war ein Afghanistankaempfer und hatte bewiesen, dass er für sein Land einstehen wollte. Wenn solch ein Mann einfach umgelegt wird, dann sieht es so aus, als wolle man keine weitere Diskussion über das Verhalten von Justiz und Polizei entfachen!

Sollte man sich nicht dazu entschließen, der Sache auf den Grund zu gehen, dann kann man die Uhr danach stellen, wann der nächste Angriff gegen wehrlose weisse Polizisten
begangen wird.

Man muss sich auch hinterfragen, warum verhaeltnismaessig viele schwarze USLer im Gefaengnis sitzen? Sie einfach nur zu verwalten, ist die schlechteste Lösung!

Außerdem, warum sollen die schwarzen Bürger ihr Land verteidigen, wenn sie privat immer ihre Entsorgung durch weiße Polizisten und Richter befürchten müssen.

Es gibt in der Geschichte ein schönes Beispiel dafür:

Im Ersten Weltkrieg gab es in Ostafrika die Lettow-Vorbeck-Armee des deutschen Kaiserreichs. Diese Armeee konnte sich ungeschlagen in Ostafrika behaupten! Warum?

Sie bestand im Fuehrungsbereich aus deutschen Offizieren hauptsächlich. Die Mannschaftgrade waren überwiegend Schwarze, genannt Askaris.

Diese Armee hielt zusammen, wie Pech und Schwefel! Und das war das Pech der Britischen Krone, die trotz erdrückender Übermacht nichtig der Lage war, diese Armee zu besiegen.

Nach dem 1.WK wurden die Askaris in der Weimarer Republik in Ehren empfangen.

Österreich: Präsidentenwahl muss wiederholt werden!

Freitag, 01. Juli 2016

Der österreichische Präsidentenkandidat van der Bellen ist kurz vorm Ziel abgefangen worden, weil die Wahlanfechtung der FPOe aus gutem Grund vor dem Österreichischen Verfassungshof Erfolg hatte.

Zu sehr war das knappe Ergebnis für van der Bellen/Grüne Partei durch Überschreiten der Gesetze verfälscht worden.

Das wusste auch van Bellen bzw. hätte es spätestens nach dem knappen Ergebnis und der Wahlanfechtung wissen müssen.

Aber nein, er musste sich an sein Amt klammern und unterstützte die Ueberpruefung des Wahlergebnisses nicht.

Jetzt wird im Herbst neu gewählt werden müssen und die Grünen haben van der Bellen wieder zu ihrem Kandidaten gemacht.

Aber es sieht nicht gut aus für ihn und eine neue Koalition für ihn wird es wohl nicht mehr geben.

Das ist auch schlüssig, weil die Wahlchancen eines Grünen unter ferner liefen begrenzt sind, denn zu sehr haftet es ihn an, dass er nur zugeschaut hat, anstatt selber zu agieren, um sicherzustellen, dass sein Gegenkandidat eine zweite faire Wahlchance bekommt.

Oexit rückt näher, weil die Österreicher dasselbe Motiv haben, wie die Brexit-Briten, nämlich den Stopp der illegalen Flüchtlingszuwanderung zu erreichen.

Der Anschlag in Istanbul

Mittwoch, 29. Juni 2016

Bisher hat sich niemand dazu bekannt. Aber das hilft der Opfern auch nicht weiter!

Wenn man aber 1 und 1 zusammenzählt, dann kommt man schnell auf folgende Gemengelage:

Erdogan hat wieder die Seiten gewechselt und dafür muss sein Land jetzt bezahlen.

Er hat Russland um Entschuldigung gebeten, weil seine Luftwaffe ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen hatte.

Der Hintergrund ist klar: Die nach dem Abschuss verhängten russischen Boykotte haben sich massiv auf die Tourismuswirtschaft in der Türkei ausgewirkt und sehr viel Geld gekostet.

Viele türkische Unternehmer konnten den Rückgang der Reisenden aus Russland nocht verkraften und mussten Insolvenz anmelden, so wie auch ein in Deutschland gut bekannter türkischer Unternehmer.

Dann hat er mit Israel ein Abkommen getroffen, wonach auf einem türkischen Hilfsschiff mit Ladung für Gaza, die Erben der getöteten türkischen Besatzungsmitglieder mit $ 20 Mio. entschädigt wurden.

Und das gefiel seinen bisherigen Förderern in den arabischen Staaten überhaupt nicht.

Allerdings war er in eine Zwickmuehle gepresst worden. Russland, moeglicherweise Israel und die USA begannen seine Hinwendung zur sunnitischen, arabischen Welt dadurch zu torpedieren, indem sie direkt und mittelbar die türkische Wirtschaft schädigten.

Auf der anderen Seite konnten die arabischen Staaten dafür keinen finanziellen Ausgleich stellen, weil der lukrative Ölpreis fiel und auch für sie selber keinen Spielraum mehr gab.

Um an der Macht zu bleiben, hat Erdogan die Seiten gewechselt und ist dem Ruf des neuen Geldes gefolgt. Aber damit hat er auch seine ehemaligen Unterstuetzer enttäuscht, die ihm nun ihre Rechnung präsentieren!

Erdogan hat sein Land unnötigerweise unberechenbaren Gefahren ausgesetzt. Er wollte ein Macher werden und ist ein Werkzeug geworden! Im Moment reitet er mit dem Schicksal der Opfer durch die Türkei!

CETA – Juncker will keine demokratische Bestätigung!!

Mittwoch, 29. Juni 2016

Anstatt in der EU für übersichtliche Verhältnisse zu sorgen, handelt Juncker nach dem Motto: Weiter so! Damit liefert jedwede Begründung nach, warum der Brexiit richtig ist und war.

Dieser Mann hatte nie eine demokratische Vollmacht im Namen der EU zu handeln!

Allerdings hatte und hat er eine erstaunliche Macht, nach eigenem Gutdünken zu handeln, weil ihn die Franzosen und Deutschen in Ruhe lassen, obwohl er mit seinem Zockermodell Luxemburg beiden Ländern erheblich geschadet hat, indem er es verhinderte, dass viele in Luxemburg ansässige internationale Unternehmen in Deutschland und Frankreich nicht die Steuern bezahlen mussten, die normalerweise bezahlt hätten werden müssen, wenn sie in den Ländern die Steuern bezahlt hätten, wo sie die Gewinne gemacht haben.

Natürlich kann man ihm nicht die alleinige Verantwortung dafür zuschieben, weil sowohl die Deutschen und Franzosen haben einfach machen lassen. Es sieht so aus, als hätte sich ein internationales Kartell gebildet, um politisch Geldströme steuern zu können, die nicht für die EU eingesetzt werden sollten.

Das Schicksal meint es gut mit Großbritannien! Islands 2:1 Botschaft ist klar! Forget the EU and the Premier-League

Dienstag, 28. Juni 2016

Der 2.1 Sieg der tapfer kämpfenden isländischen Mannschaft über England war mehr als verdient. Es war ein Hinweis des Schickslas. Alle englischen Spieler sind in der Premier-League tätig und bekommen dafür sehr viel Geld. Bis auf 3-4 Spieler sind sie aber nur Mitspieler, weil die Vereine systematisch keinen ausreichenden Nachwuchs aufgebaut haben und die Herrschaft über den Fußballsport, dem Kapital überließen. Und das hat immer besondere Auswirkungen, wie manm jetzt wieder gesehen hat.

Dasselbe passierte auch mit London! Auch hier hat man einer kapitalorientierten Gesellschaft die Herrschaft überlassen und das Ergebnis ist eindeutig: In London haben ide Engländer nichts mehr zu sagen! Aber jetzt heißt die Antwort “Brexit” und das ist gut so!

Und die Botschaft an die Londonerer Zockerindustrie heißt eindeutig: Und tschüß!

Island hat gezeigt, wie man es macht: Nach 2008 ging die größte isländische Bank, die Kaupthing Bank in die Pleite.

Die Forderung des ausländischen Kapitals war klar: Das isländische Volk sollte für die Verbindlichkeiten der Bank eintreten und sich so dem ausländischen Kapital insbesondere aus der EU als Sklave anbieten.

Aber die Isländer pfiffen auf diese Forderung und sagten nicht, dass ihre Bank “systemrelevant” sei und ließen sie in die Pleite fahren.

Danach ging es dem isländischen Volk nicht besonders gut, aber es berappelte sich, weil es nunmehr nicht am Tanz um das goldene Kalb teilnahm und als Krönung lehnte es die Zusammenarbeit mit der EU offiziell ab.

Und heute:
Island ist über den Berg und hat kleinerlei Probleme mehr. Seine Bevölkerung feiert in Frankrteich einen Erfolg nach dem anderen und hat die Probleme der EU in allen Bereichen hinter sich gelassen.

Und in Großbritannien:

Wenn Schottland gehen will, warum nicht? Es braucht nur jemanden, der seine Schuilden bezahlt und darauf aufpasst, dass es nie wieder Schulden macht!

Mit Nordirland ist es dasselbe: Jahrhundertelang haben die Engländer für deren Glaubensfreiheit mit dem Einsatz ihres Lebens gek#ämpft und bezahlt und wenn es gehen will? Warum nicht? Aber dann wäre auch die letzte Konsquenz, dass es mit Irland unter einer Glaubendominanz vereinigt wird!

Um Wales wäre es schade, aber vielleicht schafft es ja seine landwirtschaftliche Erzeugnisse subventioniert in die EU zu verkaufen.

Und die “Londoner”? Fordert sie zum Gehen auf! Dann werden auch die Wohnungen wieder bezahlbar!und es gibt dann kaum noch Armenviertel.

Der Weg nach Babel führt über Singapur nach Shanghei oder sonstwo. Man kann Euch nur eine schöne Reise wünschen.

Wer die Geschichte kennt, kann aus ihr lernen: Und dass heißt: Vergeßt den Tanz ums goldene Kalb, denn ihr seid die Kälber, die geschlachtet werden sollen!

Baut wieder eine Gemeinschaft auf, die Sachwerte schafft. Schickt alle “falschen Prediger” aus dem Land und jene, die sich anmassen, über euch zu herrschen.

Macht es so wie Island:
Dann wird der Tag schnell nahen, wo alle ihr Geld in Großbritannien anlegen wollen und ihr die Bedingungen dafür stellt.

Denkt an den sozialen Ausgleich! Dann kommen die Schotten, Nordiren und Waliser auch gern zu Euch, um an dieser Lebensweise teilhaben zu können.

Und die “Londoner” können sich dann ja im Ackerbau als Lohnarbeiter verdingen! Das ist auf Dauer gesünder und erfüllt Eure Fürsorgebereitschaft.

Vergeßt die Premier-League und spielt wieder alleine Fußball und dann spielt nochmal gegen Island!

Und dann noch eines:
Eure Staatsbürger, die nicht in Großbritannien geboren, sondern eingewandert sind. haben sich mehrheitlich gegen den Brexit gewandt und nun denkt mal nach, warum?

In eigener Sache – Kurz vor der Brexit-Wahl-

Montag, 27. Juni 2016

Liebe Leser, meiner edlen Feder! Ob man nun an Zufälle glaubt oder nicht? Jedenfalls stelle der Servicebetreiber meines Blogs eine stark erhöhte Frequenz auf meinem Blog fest und sperrte ihn, als es ihm zuziel wurde!
Und so war ich während der Wahl und kurz danach gezwungen, auf diesem Blog kommentarlos zu bleiben und konnte die Brexitentscheidung nicht weiter kommentieren.

Angeblich waren sogenannte Bots dabei meine Meinungsäußerungsfreiheit zu unterbinden. Namen wollte man mir aber nicht nennen und verweis mich auf die Strafgerichtsbarkeit!

Das Wahlergebnis hat mich ein wenig überrascht, weil ich glaubte, dass die Angstmacherei gegen den Brexit und der Mord an Jo Cox viele Wähler beeinflussen würden. Aber immerhin haben sich rund 18 Mio. der britischen Wähler für den Brexit ausgesprochen. Interessant war das Nachkarten, Drohen und Verunglimpfen dieser Wählerschar durch die Spitzenleute der EU.

Geht man so mit einem Wahlergebnis um? Gerade zu lächerlich war das Verhalten der beiden EU-Spitzenleute Junker und Schuilz innerhalb von 3 Tagen zu verlangen, was die britische Regierung zu tun hätte. Junker kommt aus Luxemburg und die luxemburgische Armee hat etwa 600 Mann unter Bewaffnung, was gerade zu furchteinflössend ist. Und die Armee von Schulz ist nullmannstark und seine Stimme ist zwar laut, aber wer hört auf ihn, wenn es ernst werden würde?

Anders dagegen Merkel: Sie hat die Zeichen der Zeit erkannt und verhält sich ruhig. Sie weiß natürlich, dass sie schon viele Männer in die Tasche, einschließlich Cameron, gesteckt hat, aber ihre Entfaltungskraft nur solange nicht begrenzt ist, wie man sie lässt und die Briten werden sie nicht einfach machen lassen, wie bisher!

Jetzt will man in Österreich damit beginnen, die Frage des Austritts durch eine Volksabstimmung klären zu lassen und bei der letzten Wahl zum Bundespräsidenten haben sich die sich an der Macht klammernden Parteien nicht unbedingt als gesetzestreu erwiesen und das höchste österreichische Gericht wird nicht umhin kommen können, die Wahl wegen offensichtlicher Unregelmäßigkeiten zu wiederholen.

Eine wahre Visitenkarte für die Parteien, die das Wort Demokratie in den Mund nehmen, aber damit meinen, dass die Demokratie nur dann gilt, wenn sie auch gewählt werden. Na, denn!

Die Demokratie der Merkels, Junkers, Schulzen usw. hat ausgedient! Die Völker wollen ihr Geld, was in andere Taschen gewirtschaftet wurde, wieder zurückhaben! Wer Verträge bricht und das Vertrauen nicht rechtfertigt, muss sich nicht wundern, wenn der Krug zu Neige geht und bricht!

Das Schlimme daran ist, dass diejenigen Europa verspielt haben, die am lautesten dafür getrommelt haben!

Brexit – Die Wahl und der “ängstliche” Herr Cameron mit Wahrsagerqualitäten und gesunden Rücktrittsaussichten!

Mittwoch, 22. Juni 2016

Welche Szenarien hat erschon für möglich gehalten und seinen Wählern erzählt! Er konnte auch schon damit “glänzen”, besondere Bedingungen von der EU erhalten zu haben. Womit er aber übernicht nicht klar kam, warten seinen Bemühungen um Reformen – verwaltungsmäßig als auch demokratische- in der EU durchzusetzen.

Seine Behauptung, dass es nach dem Austritt keine Rückkehr mehr geben würde, ist blanker Unsinn!
Seine Ausführungen, wonach der Austritt eine grosse Wirtschaftskrise nach sich ziehen würde, sind falsch! Wenn jetzt GB austritt, dann kommt die EU um volksnahe Reformen nicht herum. Das könnte zwar zusätzlich zunächst eine finanzielle Belastung sein, wäre aber eher als ein Invention für ein erfolgreiches Zusammenleben bedeuten.

Ein weiter so, führt in einen Ramschstatus und zur Verelendung breiter Schichten innerhalb der EU. Es stellt sich auch die Frage, warum er sein Land nicht auf die möglichen Optionen eingestellt hat. Zeit genug, war dafür vorhanden.

Wenn große Firmen in Nordengland Stellen ausschreiben, dann bekommen sie etwa 17 mal mehr Bewerbungen als sie überhaupt einstellen können. Wenn ein normaler Engländer in London wohnen möchte, dann kann er das nicht bezahlen, weil der Wohnraum von Superreichen und Superarmen in Beschlag genommen wurde. Wo steht geschrieben, dass seit Generationen viele Engländer eine hohen Blutzoll bezahlen mussten, um später sich anhören zu müssen, dass in London kein Platz mehr für solche Spezies vorhanden ist? Das hat nichts mit “British first” zu tun, sondern mit Achtung und Anstand!

Damals ist man für die Freiheit und Demokratie des Landes eingestanden und hat Opfer dafür bezahlt. Heute herrscht die Diktatur der “Gutmenschen” und ihrer armen Gefolgschaft sowie das Kapital. Sie waren fast soweit, die massenhafte Schändung englischer Frauen unter dem Teppich zu kehren!

Die Ur-Väter der Angeln und Sachsen stammen aus Norddeutschland. Und dort gibt es bis heute noch zwei beachtliche Lebesnregeln: “Lever tot as Slaw (Lieber tot, als ein Sklawe zu sein) und man muss sich auch mal grade (gerade) machen.” Und das bedeutet: “Bangemachen gilt nicht”! Bange=Angst

Hinweis: Gleichgültig wie das Ergebnis ausfällt – Cameron wird zurücktreten müssen, weil er nicht mehr die Mehrheit und das Vertrauen bei den Konservativen hat und Boris Johnson wird Premier! Beim Brexit wird GB grundsaniert und alle überflüssigen Kosten werden für Arbeitsplatz schaffenden Investitionen verwandt. Bei Verbleib wird ein neuer englischer Premier die EU aufrund ihrer undemokratischen und unwirtschaftlichen Handlungen sie boykottieren und dafür keine Sanktionen in Kauf nehmen müssen, bis die EU sich von Grund auf an zum Wohle ihrer zahlenden Bevölkerung gewandelt hat.

Weitere Hinweise:
Die Vorhersagen sind nur eine Annahme und wer darauf setzt, kann seinen Einsatz ganz oder teilweise verlieren!

Bafin zeigt sämtliche VW-Vorstände an! Steht der VW-Konzern vor der faktischen Verstaatlichung?

Dienstag, 21. Juni 2016

Offiziell geht es um zurückgehaltene Informationen zum VW-Abgas-Skandal und die damit verbundenen Aktienkursbewegungen. Inoffiziell könnte es aber um die Inhaberfamilien Piech und Porsche gehen. Diese Familien wurden durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Piech teilweise vertreten.

Entscheidend in diesem Wirtschaftskrimi ist nicht nur, was die Vorstände wussten, sondern welches Wissen der Aufsichtsratschef hatte.
Die Vorstände sind jeder für sich maximal mit einem Privatvermögen von etwa € 50 – 100 Mio. zu belangen.
Die Familien Porsche und Piech könnten mit etwa bis € 15 Mrd. belangt werden!

Wenn die Aktienbeteiligungen durch die faktische Verstaatlichung wertlos werden würden, dann hätte das Land Niedersachsen in etwa € 50 Mrd. verloren.

Vielleicht wird ja jetzt gerade das Bett für die Verfechter des E-autos gerichtet, indem man ihnen eine Einstieg fast zum Nulltarif bei VW ermöglicht!

Die Brexit-Gegner haben nur ein Interesse!!!

Sonntag, 19. Juni 2016

Wenn sich in GB die Wähler mehrheitlich gegen den Austritt entscheiden, dann sichern sie damit weiter das System der Ausbeutung des Mittelstandes und des arbeitenden Volkes zugunsten der

Tranferempfaenger, wie z.B. Ungarn und andere EU-Laender, die am Hungertuch nagen,

der überbezahlten Eurokratie, wie z.B. – der Beamten, Angestellten, der Abgeordneten-,

der international tätigen Steuervermeider, der Konzerne,

der Juristen und der sonstigen Nutznießer der gesetzlich verordneten Ausplünderung.

Wenn GB austritt, passiert erstmal garnichts. Und wenn die Nutznießer der Verbleibes einigermaßen schlau genug sind, dann versuchen sie den Wählern in GB ein Angebot zu unterbreiten, dass genau da ansetzt, dass sie zwar viele Federn lassen müssen, aber mit ihrer Null-Leistung weiterhin gut leben können.

Schaut nach Deutschland: Hier leben etwa 1.2 Mio. Kinder die mangelernährt sind. Was ist bisher für sie getan worden? Nichts! Das Geld dafür wird zurzeit an guternährte Zuwanderer verprasst.

Schaut nach GB: Warum sollen Kinder ab dem 16. Lebensjahr ihren Schulbus bezahlen müssen, obwohl sie auf der anderen Seite keine Einnahmen haben?

Oder? Warum wartet man in GB staatlich verordnet auf seinen Tod? Weil die notwendigen Operatioen so lange nach hinten verschoben werden und nur wenige ihr Ziel der Lebenserhaltungssystem erreichen. Grund: Es ist kein Geld mehr für die zügige notwendige Bersorgung da. Das Geld ist bei den Nutznießern!

Auf der anderen Seite sind EU-Buerger in die Sozialsysteme eingewandert. Dort wird das Geld aufgebraucht, welches für die Einwohner des Landes verwandt werden könnte, die sich keine OP oder einen Schulbus leisten können.

GB ist Nettozahler der EU und wohin geht das Geld? In eine riesige Geldvernichtungsmaschine, genannt EU!

Und was macht Cameron? Er versucht die Wähler mit der Angst zu ihrer eigenen Ausbeutung zu führen! Einfach toll!

Warum ist denn sein Vater mit seinem Geld in Ausland gegangen? Mit Sicherheit nicht, weil er die EU so überzeugend fand!

Wenn der Internationale Währungsfond -IWF- vor den Austritt warnt und dem folgen würde, dann ist das so, als würde Gott beim Teufel um Beitrittsverhandlungen betteln! Die Hriechen wissen ein Lied davon zu singen!

Warum wurde Jo Cox zu einem Hassobjekt? Möglich ist, dass der Täter keine ausreichende medizinische-psychische Versorgung erhielt. Warum hat denn keiner diesem Mann geholfen, wie es notwendig gewesen wäre.

Aber auch sie selber war ein “Kind” des Systems der EU. Eventuell wurde sie zu einseitig wahrgenommen und positionierte sich daher zu angreifbar!

Natürlich ist das kein Grund sie körperlich hinzurichten.

Und wie sollen sich die eigenen, liegende gelassenen Landsleute fühlen, wenn sie andere in ihrem sozialen Einsatz vorzieht?

Alle sprechen von der Verrohung der Sitten. Diese entstehen dann, wenn die Not immer groesser wird. Denn dann wird das Recht zum Unrecht und das Unrecht als Willkür zum Recht geworden!

Insofern müssen sich die Befürworter des Verbleibes selber einmal hinterfragen, ob das gut ist, was eigentlich machen!

Und gerade in GB sind in den letzten 10 Jahren sehr viele Engländer ausgewandert und dafür Billiglohnarbeiter und Sozialleistungsempfaenger aus der EU eingewandert.

Irgendwann ist auch die Leidensfähigkeit der Betroffenen zu Ende. Genau das hatte Marx erkannt, indem der den vergessenen Klassen ihr Selbstbewusstsein erwachen ließ!

Wer für die sozial ausgewogene Demokratie und den Erhalt der Sittlichkeit, des Anstandes und Würde ist, der stimmt für den Brexit!

Wer für den Brexit ist, der will nicht zur Minderheit und zum Bittsteller im eigenen Land werden!

Menschliche Lagerhaltung – Indoor-Box-Livingrooms

Freitag, 17. Juni 2016

Wer mit seiner Ware die Stadtnähe vorzieht, dem bietet der Markteine neue Art der Unterkunft! Man verbringt sein Hab´und Gut in ein Stadtlager, welches die Möglichkeit der Unterbringung der eiigenen Habseligkeiten bieten und außerdem noch dabei Wohnraum zur Verfügung stellt.

Damit das Ganze seine Anziehungskraft nicht verliert, nennt man das Inddor-Box-Living.

Diese Art der Unterbringung ist für unsee Zuwanderer in Bezug auf unsere Willkommenskultur gedacht, die im Moment sich noch nicht bei den Behörden melden wollen.

Gefüftet wird meistens abends und es bestehen einfachste hygieische Verhältnisse. Die natürliche Helligkeit in den Räumen entfaltet sich dann am besten, wenn die in der Nähev liegenden Büro geschlossen sind.

Das soziale Leben findet nicht ungebingt statt, weil keiner der Beteiligten will, dass die anderen mitbekommen, was so eigentlich getrieben wird. Die Mieten sind den Risikofaktoren angeglichen und dier Bezahlung läuft in bar. Angeblich soll die Umsatzsteuer eingepreist sein.

Der Markt regelt sich immer noch nach Angebot und Nachfrage und im Moment übersteigt die Nachfrage das Angebot!