Archiv für August 2015

Foodwatch

Montag, 31. August 2015

Eine Aktion, die man unterstützen kann:

“Schluss mit DER GEHEIMNISKRÄMEREI!
Rückt das Verhandlungsmandat für CETA raus! Bei TTIP wurde das Verhandlungsmandat nach öffentlichem Druck publik gemacht. Beim europäisch-kanadischen Freihandelsabkommen CETA verweigern EU und Bundesregierung die Herausgabe des Mandats. Wir fordern: Schluss mit der Geheimniskrämerei – Mandat veröffentlichen!

Jetzt unterschreiben!

Kurz zusammengefasst:

- Nach großem Druck hat die EU das Verhandlungsmandat für das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP veröffentlicht – lange, nachdem es bereits durchgesickert war. Verkauft wird dies als große Transparenzinitiative.

- Das Verhandlungsmandat zu CETA, dem europäisch-kanadischen Abkommen, soll dagegen unter Verschluss bleiben. EU und Bundesregierung lehnten die Herausgabe auf foodwatch-Anfrage ab. So schnell ist Schluss mit Transparenz – doch warum wird hier mit zweierlei Maß gemessen?

- Mit einer neuen E-Mail-Aktion fordern wir die EU und die Bundesregierung auf, das Mandat unverzüglich öffentlich zu machen.

Schluss mit der Geheimniskrämerei! Unterzeichnen Sie jetzt unsere Aktion unter:

www.ceta-mandat.foodwatch.de

Hallo und guten Tag Raimund Frenzel,

künftige Freihandelsabkommen werden Auswirkungen für uns alle haben. Bei CETA, TTIP & Co. geht es nicht mehr, wie früher, nur um Zölle und den Zugang zu anderen Märkten – es geht um die Regulierung vieler gesellschaftlich relevanter Bereiche. Lebensmittel, Verbraucherrechte, Umweltschutz: Das sind die Themen einer neuen Generation von Freihandelsabkommen.

Worüber verhandelt wird, geht uns also alle an. Deshalb hat sich so viel Kritik an den Geheimverhandlungen geregt, vor allem beim transatlantischen TTIP-Abkommen. Die Politiker mussten darauf reagieren. So hat die EU nach langem Hin und Her das TTIP-Verhandlungsmandat veröffentlicht. Das war zwar lange, nachdem das Mandat ohnehin durchgesickert war, aber dennoch stellen viele TTIP-Befürworter dies als große Transparenzinitiative dar.

Doch in welchem Auftrag hat die Europäische Kommission eigentlich das europäisch-kanadische Abkommen CETA verhandelt? Welches Mandat haben ihr die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten gegeben? Was sollten die Ziele von CETA sein? Das alles sollen wir nicht wissen – denn das CETA-Mandat soll weiter Verschlusssache bleiben! foodwatch hat sowohl bei der Bundesregierung als auch bei der EU angefragt. Ergebnis: keins – das Mandat soll geheim gehalten werden! Das wollen wir nicht auf uns sitzen lassen. Mit einer neuen E-Mail-Aktion fordern wir: Macht das CETA-Mandat öffentlich – und zwar sofort! Bitte helfen Sie mit und unterzeichnen Sie jetzt unsere Aktion:

www.ceta-mandat.foodwatch.de
Nachgefragt haben wir beim Bundeswirtschaftsministerium. Auskunft: Die Bundesregierung ist nicht zuständig, bitte wenden Sie sich an die Europäische Kommission. Anfrage bei der Europäischen Kommission – Antwort: Wir sind nicht zuständig, wenden Sie sich an den Europäischen Rat. Anfrage beim Europäischen Rat – Auskunft: “Wir können Ihnen das CETA-Verhandlungsmandat nicht senden, weil es sich nicht um ein öffentliches Dokument handelt.” Was ist das für ein Schildbürgerstreich?

Was soll hier vertuscht werden? Warum wird bei CETA mit einem anderen Maß gemessen als bei TTIP? Wir meinen: Die Öffentlichkeit hat das Recht zu erfahren, was in dem Verhandlungsmandat steht! Fordern Sie jetzt mit unserer Aktion Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk auf, das Dokument zu veröffentlichen:
Schluss mit der Geheimniskrämerei! Jetzt protestieren!
Anders als bei TTIP liegt für CETA bereits ein Vertragsentwurf vor, der nur noch beschlossen werden muss. Dennoch – und gerade deshalb – ist es wichtig, Einblick in das Mandat zu erhalten. Wir wollen wissen, welches Ziel die CETA-Verhandlungen hatte. Und wir wollen prüfen, ob die Europäische Kommission sich bei den Verhandlungen an das Mandat gehalten hat, ob das Ergebnis mit dem Auftrag, den auch die Bundesregierung ihr erteilt hat, übereinstimmt. Vor allem gilt aber: Gerade weil die Verhandlungen beendet sind, gibt es keinen guten Grund mehr für die Geheimhaltung – die Ausrede, dass durch eine Veröffentlichung die Gespräche mit Kanada gestört werden könnten, gibt es nicht mehr.

Bitte helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere Forderung: Für die Veröffentlichung des CETA-Mandats – jetzt! Unterschreiben Sie unter:
www.ceta-mandat.foodwatch.de”.

Anmerkung: Alles was gegen die Bürger unter Verschluss gehalten wird, ist undemokratisch, weil sie dadurch an der persönlichen Willensbildung gehindert werden! Kant hat Recht: Benutze Deinen Verstand!

VR China wurde von der USA/FED zur Ader gelassen

Montag, 31. August 2015

Wenn man seine Schuldverschreibungen günstig los werden will, dann hilft man am besten damit nach, dass man die Schwäche der Halter der Schuldverschreibungen ausnutzt.
Und dafür eignet sich vorzüglich der “Tanz ums goldene Kalb”! Dieser findet an den Kapitalmärkten statt.

Die Vorbereitung beginnt damit, damit man eine Niedrigzinsphase einschaltet. Billiges Geld befeuert insdbesondere die Immobilienmärkte und den Konsum und auch jene, die sich nicht soviel leisten können steigen in der Erwartung ein, dass sich die Preise immer nur nach oben entwickeln werden. Ähnlich verhält es sich bei den Aktien.

Die Kurse steigen und keiner kann sich vorstellen, dass sie auch fallen könnten. Kurz um man kauft zu teuer ein und verpasst den Zeitpunkt zum Verkauf, weil der Trieb des Glücksspieles in eine Pseudowissenschaft unmgemünzt wurde und die Nüchternkeit zur Beurteilung der Lage dabei zu kurz kommt. Das Gefühl ist ähnlich wie bei einem Alkoholiker. Der redet sich auch immer täglich ein, dass er sofort aufhören könnte, aber erst nach 15 – 20 Jahren feststellt, dass er fremde Hilfe braucht. Nur beim Spiel geht das immer wesentlich schneller! Die Genossen haben das Wissen von Marx und Engels nicht genutzt und berücksichtigt!

Die VR China hatte US-$ 3,5 Billionen. Jetzt hat sie US-$ rund 400 Milliarden weniger. Mit diesem Betrag hat sie erstmal ihre maroden Banken gestützt, aber das ist erst der Beginn, weil keiner so genau weiß, wie hoch tatsächlich die Verbindlichkeiten der Banken sind. Vermutlich muss die VR China mindestens noch USD-$ 1 Billion nachschießen, wenn sie in diesem Wirtschaftskreislauf bleiben will. Tatsächlich gibt es aber noch andere Möglichkeiten, sich diesem Kreislauf zu entziehen, ohne dabei sein Gesicht zu verlieren. Da aber die Genossen in den USA ausgebildet wurden, scheint Hopfen und Malz verloren zu sein!

Die Bayernelf spielte wie aus einem Guss und Leverkusen bekam auf die Nuss!

Montag, 31. August 2015

3:0 war das erwartete Ergebnis gegen eine Bayerelf, deren Spielklasse noch ausbaufähig ist. Interessant war dabei das Entstehen der beiden Elfer.

Unfähigkeit und Überforderung waren deren Wegbegleiter. Zweimal versuchte der neue “Krieger” Bayerns Vidal sich den Respekt zu verschaffen, der nötig ist, um gestandene Spieler, wie Mueller und Robben dazu zu bewegen, dass sie die Elfer an ihn abgegeben koennten.

Aber Mueller als auch Robben machten ihm eine klare Ansage und lange Nase: Du bist hier nicht der Chef und auch kein Chefi, auch wenn er einen Irokesenschnitt zur Schau trägt.

Und die Tatsache, dass er den Leverkusenern auf die Socken ging und dabei die meisten Foulspiele für die Bayernelf kassierte, bedeutet nicht automatisch, dass die anderen Spieler bei ihm Schlange stehen müssen, um zu erfahren, was für ein toller Hecht und Anführer er ist. Er ist mit Sicherheit ein überdurchschnittlich guter Spieler, aber kein ueberragener.

Sowohl bei Leverkusen als auch bei Turin hat er keine Bäume ausgerissen. In Gegenteil! Insbesondere in Turin war man nicht traurig, ihn gehen zu lassen! Und das kann sich sachädlich für die Bayernelf auswirken.

Denn

1. Durch sein kalkuliertes Foulspiel nimmt er der Bayernelf den Spielfluss und verursachte dadurch auch immer wieder Verschnaufpausen für die Gegner.

2. Durch seine Spielweise gefährdet er aber auch die Gesundheit seiner Kameraden. Denn die Trainer der anderen Mannschaften könnten mit gleicher Münze heimzahlen. Wenn der FC Bayern schon einen Foulspieler nötig hat, dann muss man sich nicht wundern, dass die anderen Mannschaften aufrüsten und ebenso gegen die besten Bayernspieler vorgehen. Und dann haben sie eben 4 Dauerverletzte mehr!

Warum treibt der IWF $ 1,8 Mrd. nicht ein?

Samstag, 29. August 2015

Der IWF tritt immer als Zuchmeister für wirtschaftliches Denken und Handeln auf, wenn es darum geht, maroden Staaten zu zeigen, wie man ordentlich wirtschaftet und sie dann an die Kandarre nimmt!

Das scheint aber für den IWF selber nicht zu gelten. 2014 hatte der IWF einen Notkredit an ukrainische Banken und den ukrainischen Staat gegeben. Über den Verbleib des Geld und und dessen Verwendung sind nach RTDeutschland Unklarheiten aufgetreten.

Angeblich soll ein ukrainischer Oligarch diese Mittel teilweise kreativ verrechnet haben.

Da er aber aus der Ukraine verschwunden ist und von der US-Visa-Verbotsliste gestrichen worden sein soll, kann man davon ausgehen, dass er seinen Lebensabend in den USA oder anderen wohlgesinnten Staaten verbringt.

Dieser Oligarch soll in seiner ukrainischen Zeit eine Freiwilligen-Truppe von etwas 20.000 Mann unterhalten haben. Und die kosteten richtig Geld.

Es liegt also die Vermutung nahe, dass dieser Oligarch nur vorgeschoben wurde, um eine Finanzierung der indirekten Streitkräfte der Ukraine zu gewährleisten.

Natürlich haben die ukrainischen Bürger einen Anspruch darauf, ihre staatliche Unabhaengigkeit zu verteidigen.

Aber möglicherweise mit den finanziellen Mitteln des IWF? Es werden Antworten gesucht, die der IWF noch nicht gegeben hat.

Insofern kann man auch die Forderung von Merkel in einem anderen Licht sehen, die darin besteht, dass sich der IWF auch bei Griechenland beteiligen muss: Denn warum sollen die EU-Staaten allein die Verteidigung der EU-Aussengrenzen bezahlen?

Russland wird seinen Osten verlieren, wenn es so weitermacht!

Samstag, 29. August 2015

Eine Entwicklung wird entweder durch die Evolution oder Revolution bestimmt.

Was den Osten Russlands angeht, so sieht es ganz nach Evolution durch Allmaehlichkeitseinwirkung aus. Von unserer Öffentlichkeit fast völlig unbeachtet, haben die Russen an chinesische Investoren riesige Ländereien verpachtet.

Eine Regel besagt jedoch, dass der Pächter von heute der Grundeigentümer von morgen ist.

Wenn man sich die russisch-chinesische Grenze genauer ansieht, dann stellt man fest, dass es auf chinesischer Seite ” Blühende Städte , ja auch Grossstaedte gibt” und auf russischer Seite postsozialitische Dörfer.

Und es ist eine Frage der Zeit, wann es diese chinesischen Städte mit chinesischen Einwanderern auf russischer Seite gibt. Und dann?

In diesem Zusammenhang sollte sich Russland an das Schicksal der Aeusseren Mongolei halten. Die war mongolisch gepraegt und durch eine geschickte Heriatspolitik wurden sie chinesisch.

Man muss sich ohnehin die Frage stellen, warum die Han-Chinesen lieber in Russland siedeln als in ihrer westlichen Provinz Singkiang? Angst vor den Uiguren aber nicht vor den Russen?

Das ist vielleicht nicht der Grund! Wenn man aber davon ausgeht, dass die meisten führenden chinesischen Kader in den USA ausgebildet wurden, dann haben sie auch die Landnahme durch die englischen und franzoesischen Einwanderer mitbekommen.

Die Ureinwohner, fälschlich genannt: Indianer, wurden mit Alkohol, Gemetzel und sonstigen eingeführten Krankheiten dezimiert und wehrlos gemacht. Die verbliebenen Reste leben jetzt in sogenannten Reservaten und dümpeln vor sich hin.

Aber noch ist nicht aller Tage Abend und Russland kann die Weichen eigenständig selber stellen!

Wenn sich die herrschende russische Schicht nicht durch die Ukraine nicht ablenken lassen würde, dann könnte sie ein System errichten, welches den Chinesen die Möglichkeit gibt, ihre Grundversorgung durch die Lieferung fuer Nahrungsmittel fuer ganz China aufrechtzuerhalten, ohne dass die Chinesen dabei Rechte auf russischem Boden ableiten können.

Damit könnten die Russen auf ihrer Seite die Infrastruktur schaffen, die der chinesischen nicht nachstehen würde. Äußerem wäre dann der Osten Russlands wieder so anziehend, dass viele Russen dort wieder ansiedeln und wohlhabend leben könnten.

In Gedenken an die 1945 verratenen Menschen der Wlassow-Armee und zum Ansporn fuer die Kosacken.

FC Bayern gegen Bayer Leverkusen

Samstag, 29. August 2015

Obwohl die Bayernelf nicht in Topform ist, kommen die Leverkusener ihr gerade recht, weil die Bayernelf gegen Leverkusen immer für einen Sieg gut ist. Die Leverkusener haben gegen Lazio spielerisch nicht überzeugt und ihnen fehlt zur Zeit die fußballerische Klasse als Mannschaft.

Mein Tipp: 3:1 für die Bayernelf

Hinweis: Dieses ist nur ein Tipp und wer darauf setzt, kann seinen Einsatz ganz oder teilweise verlieren.

Auch die Gedankenfreiheit braucht Struktur

Samstag, 29. August 2015

Benutze Deinen Verstand auf der Woge der Gefühle und dem Fundament Deines Unterbewusstseins.

Vorsicht ist geboten – 29.8.2015

Samstag, 29. August 2015

“Von Thomas Wells,
Telefon: +447418417035
E-mail: t.wells1@msn.com

Beachten und zu verstehen, mein Ziel von E-Mailing Sie heute, mein Name ist Thomas Wells, Business Relationship Manager bei NatWest Bank plc. London. Ich bitte Sie, diese Transaktion mit strengen und streng vertraulich zu betrachten. Als Top-Manager bei NATWEST Bank, entdeckte ich ein Nummernkonto mit einem Guthaben von £ 14.600.000, 00 (vierzehn Millionen, sechshunderttausend Britische Pfund), die an einem unserer ausländischen Kunden (Lukas Bonono) Verstorbene, ein Amerikaner, war angehört ein Opfer von Hurrikan Katrina im August 2005 mit meiner Position in der Bank, ich habe alle Zugang, geheime Details und notwendigen Kontakte, diese Mittel ohne Haken zu erreichen. Ich brauche nur deine Hilfe als Ausländer, um die Begünstigten davon ausgehen, weil meine Position als Beamter und ein Mitarbeiter der Bank ermöglicht nicht mich oder meine Verwandten, um diese Behauptung zu machen. Deshalb möchte ich Sie, als “Foreign Begünstigter” stehen, und ich versichere Ihnen, von einem perfekten Transfer-Strategie, die in Ihrem Namen rechtlich platziert werden wird, so dass niemand Ihre Ansprüche zu vermuten.

Für Ihre Unterstützung, um diese Größe zu erreichen, ist Ihr Anspruch 40% der Gesamtsumme GBP£ 14.600.000, 00. Bei Ihrer Betrachtung dieses Angebot, geben Sie bitte mich (Ihr vollständiger Name, Kontakt-Adresse und Ihr Telefon / Faxnummer), damit ich wieder Profil Der Fonds auf Ihren Namen als Begünstigte und führen Sie Ihre Kontakt mit NatWest Bank für die Freisetzung und Übertragung des Sondervermögens zu jedem Bankkonto Ihrer Wahl. Angesichts des Volumens der Ermessensspielraum für den Erfolg dieses Projekts erforderlich ist, bitte ich Ihre Antwort auf meine private E-Mail: t.wells1@msn.com , zögern Sie nicht mich für klare Erklärungen rufen.

Ich danke Ihnen im Vorgriff auf Ihre sofortige Antwort.

AW: Eiin Toter ist kein Treibgut. Sein Erbe setzt die Verpflichtung voraus, dass seine Erben gefunden werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Thomas Wells,
Business Relationship Manager
NatWest Bank Plc. London”

Vorsicht ist geboten – 28.8.2015

Freitag, 28. August 2015

Hi Sanibel Friends,
I invite you for a Hugely Discounted Stay in any of our Sanibel Island Gulf Condos or Homes this August, September and/or October and through to mid-December too. The sooner you can get away, the bigger the discount I can offer you!

How about a ten night better than half off offer on my personal gulf condo which has been described as a “model unit” at our complex Wednesday, August 26 right through until Saturday, September 5?
Please call me right away if you could use a special getaway at a price you can afford. Call now for remaining winter availabilities too before we are sold out!

Best Regards,
Rick Herrmann
631-567-5999

Anmerkung: Die Sunibel Insel ist mit Sicherheit schön, aber ich komme nicht, weil man in Deutschland auch gut einkaufen kann. PS. Wie wäre es mit einer Produkt- und Preisliste, damit man vergleichen kann?

Österreich – mehr als 70 tote Einwanderer im Kastenwagen!!!

Freitag, 28. August 2015

Mehrere 10.000 Menschen sind in diesem Jahr schon verendet, weil sie sich auf den Weg nach Mittel- und Nordeuropa gemacht haben. Es werden weitere folgen. Und die “Ehrenamtlichen” was machen die?`Sie lassen sich von den System-Medien bejubeln und damit auch missbrauchen. Klar ist, dass kein Land in Europa unbegrenzt diese Menschen aufnehmen kann oder auch will. Die Länder,die jetzt noch Anreize zum Kommen bieten, sind die Bestatter einer unbekannten Zahl von Menschen, die noch zukünftig kommen wollen und dabei ihr Leben lassen müssen.

Die Unfähigkeit unserer politischen Klasse in der EU, diese Form der Völkerwanderung in den Griff zu bekommen, ist beispiellos. Insofern haben die Demonstranten von Heidenau ein Zeichen gesetzt, um dafür Sorge zu tragen, dass es so, wie bisher, nicht man weitergehen kann. Es nützt nämlich nichts Kleidung abzuliefern, Unterkunft, Essen und Verpflegung zu stellen und auf der anderen Seite zuzusehen, wie Tausende, die kein Glück hatten, sterben müssen.

Wenn das System so aufgebaut ist, dass viele Glück haben, aber auch viele ins Gras beißen müssen, dann ist dieses System ein Unrecht und diejenigen, die es unterstützen, sind dann nicht frei von ihrer eigenen Verantwortung, der sie sich irgendwann einmal stellen müssen, denn sie haben haben das Überleben zum Glücksspiel und zum Geschäft für einige gemacht.

Lieber Pack als mitverantwortlich für die Toten von morgen!