Archiv für August 2012

Herkunft meiner Leser im August 2012

Freitag, 31. August 2012

United States
Germany
Ukraine
Netherlands
Canada
China
Great Britain (UK)
Switzerland
Panama
France
Finland
Russian Federation
Czech Republic
Spain
Poland
Hungary
Norway
Guatemala
Brazil
Austria
Romania
Sweden
Hong Kong
Israel
Indonesia
Costa Rica
Japan
Australia
Korea (South)

Mein Dank an alle, die den Weg zum TM gefunden haben

Zur Erinnerung und zum Gedenken zum 15. Todestag

Freitag, 31. August 2012

Quelle Wikipedia: 1997 – Diana Spencer und ihr Lebensgefährte Dodi Al-Fayed kommen bei einem Autounfall in Paris ums Leben.

Anmerkung: Autounfall ist eine irreführende Information! Er ist das Ergebnis einer Hetzjagd gewesen.

Lustreisen und Qualität könnten zusammenpassen

Freitag, 31. August 2012

Auszug aus dem Handelsblatt:

“Die Lustreise nach Budapest war ein Einzelfall, sagte der Chef der Ergo-Versicherung “Torsten Oletzky nach Bekanntwerden der Vorgänge rund um die Gellert-Therme. Drei neue Berichte der Konzernrevision, die dem Handelsblatt vorliegen, zeichnen ein anderes Bild. Die Versicherungsvertreter vergnügten sich demnach auf Konzernkosten in einem Bordell auf Mallorca und im Swinger-Club “Hedonism II” auf Jamaika, und zwar 2005, 2009, 2010 und 2011. Offenbar wurden derartige Reisen gezielt als Ansporn zur Leistungssteigerung der Vertreter eingesetzt. In unserer Zeitung finden Sie die Ergo-Geschichte; in der Morning Briefing App können Sie sogar selbst einen Blick in die neuen Revisionsberichte werfen. Wir bleiben – trotz zahlreicher Versuche, eine kritische Berichterstattung zu behindern – bei unserer Linie der Transparenz.” ”

Anmerkung: Jeder Kunde oder Anleger würde dafür gern bezahlen, wenn er damit ein sichere und hochverzinsbare Geldanlage bekommen hätte.

Nun muss der Versicherer daran gemessen werden, ob er diese Erwartungen erfüllt hat bzw. kann. Da der Versicherer für den Anleger das in die Hand genommen hat und seinen eigenen Vorteil daraus zog, ist er natürlich auch verantwortlich für die Erfüllung.

Im Übrigen sind Sexreisen auch nichts Unanständiges, wenn man das Verhalten von Prinz Harri in Las Vegas zu Grunde legt. Nach neuestem Selbstverständnis ist er noch ein “großer Junge”, also nur bedingt verantwortlich und da in jedem Mann auch ein Kind steckt, haben wir das mit den Fall der Schuldunfähigkeit zu tun.

Besser wäre natürlich eine Bildungsreise zu Monika Gruber nach Tittenkofen mit Zwischenstopp in Tuntenhausen und Poppenbüttel gewesen. Das dort ausgegebene Geld hätte die heimische Wirtschaft mit Sicherheit unterstützen können.

Aber im Rahmen einer Multikulti fördernden Maßnahme ist die Erkundung des zwischenstaatlichen Sexualverhaltens zwischen Swingern und weißen Beglückern nicht nur eine theoretische Erörterung, sondern auch eine Geste zur Völkerfreundschaft und ein friedensschaffendes Ereignis.

Insofern war diese Friedensreise alternativlos und rechtfertigt die steuerliche und bevorzugte Geltendmachung der Aufwendungen unter der Berücksichtigung, dass ein Auslandseinsatz dieser Art nicht ohne Risiken ist, zumal auf Jamaika der Stoßverkehr eine besondere Herausforderung für die Einsatzkräfte darstellt.

Wie man erfahren durfte, standen die Einsatzkräfte alle ihre Mann. Nicht zuletzt deswegen, weil sie hervorragend durch ihre in Europa gesammelten Erfahrungen gut hygienisch ausgerüstet und medizinisch vorbereitet waren.

Harmonie

Donnerstag, 30. August 2012

Harmonie ist alles, was gut ist, bleibt und wird. Und dafür muss man hart und mutig arbeiten.

Die Fairness unter Wettbewerbern zählt auch!

Donnerstag, 30. August 2012

Auszug Handelsblatt: “Gestern habe ich allen FTD-Lesern, die unter der Ausdünnung ihrer Lieblingszeitung leiden, ein 100-Tage-Care-Paket angeboten. Rund tausend haben beherzt zugegriffen. Ein Unternehmensberater schrieb mir: “Lieber Herr Steingart, 100 Tage kostenlos das Handelsblatt – das lasse ich mir doch nicht zweimal sagen. Ansonsten gilt mein Angebot umgekehrt – Sie dürfen sich auch mal 100 Tage lang kostenlos von mir beraten lassen. Glückauf!” Dafür und für all die anderen wohlmeinenden Zeilen bedanke ich mich sehr herzlich. Unser Vertriebsteam wird ausnahmslos alle, die sich innerhalb des gestrigen Tages gemeldet haben, kostenlos und ohne jeden Verlängerungsautomatismus beliefern. Mich würde dann vor allem Ihr Leseerlebnis mit dem Handelsblatt interessieren. Was gefällt? Was vermissen Sie? Ihre Kritik zählt: ”

Anmerkung: Wie kann man sich nur an “Schwächelnde” vergreifen? Eine solche vegleichende Werbung ist unfair. Es kommt immer auf den Inhalt an und Schoppenhauer hatte für seine Doktorarbeit auch nur eine Seite gebraucht.

Wissen ist Macht oder Ohnmacht

Donnerstag, 30. August 2012

Quelle: Lupo Cattivo Blog:

Ein Dokument des Widerstands – bitte mitmachen
Posted by sternbald on 29. August 2012 • Hinterlasse einen Kommentar
Übernommen von http://www.stop-esm.org/ :
Taxpayers Association Europe
Bund der Steuerzahler in Bayern e.V.
Der Präsident
An alle Initiatoren und Zeichner von
www.Stop-ESM.org
(19.08.2012)

Wie Sie aus unseren zahlreichen Stellungnahmen wissen (siehe www.fiskalpakt.info /Menüpunkt: „Dokumente“), sind wir seit der hektischen Unterzeichnung des ESM am 04.02.2012 die schärfsten Gegner der geplanten supranationalen ESM-Mega-Bank. Die Inbetriebnahme dieser verkappten Bank mit dem ungeheuerlichen Grundkapital von € 700 Milliarden (Bundesbank 5 Milliarden!) wird
• - die Finanzhoheit Deutschlands beenden,
• - unser Heimatland als Nationalstaat faktisch auslöschen,
• - unsere Bürgerschaft zur finanziellen Melkkuh Europas machen,
• - die Verarmung und Verelendung der Bürger herbeiführen,
• - anonyme Finanzoligarchen dieser Welt ebenso risikolos wie maßlos bereichern,
• - eine unkontrollierbare ESM-Finanzdiktatur samt EU-Bürokratur einrichten, und
• - schlimmstens zu Unfrieden und schweren Auseinandersetzungen in Europa führen.

Genau diese Entwicklung wollen Sie nicht und haben deshalb mit über 27.000 anderen hellwachen Demokraten unseren Aufruf www.stop-esm.org unterzeichnet. Dafür danken wir Ihnen. Hinter uns steht niemand, keine Macht, kein Geld und keine Partei, doch wir handeln in fester demokratischer Überzeugung, wohl wissend, dass wir gegen einen gigantischen Strom der manipulierten Unwissenheit und gezielten Fehlinformation ankämpfen.
Seit Jahrzehnten sind wir überzeugte Deutsche und Europäer gleichermaßen. Aber die inzwischen über 12 Jahre andauernde totale Unfähigkeit der europäischen Politiker, die gesetzlich normierten Stabilitätskriterien des Vertrages von Maastricht einzuhalten bzw. unter Kontrolle zu halten, hat inzwischen den Euro so zerrüttet, dass dieser nun zur finanziell tödlichen Gefahr für die ganze Währungszone geworden ist.
Als Hauptgeldgeber (vor allem über Target-2!) droht nun auch Deutschland durch die geradezu irrwitzige „Rettungspolitik“ und die von „unserer“ Regierung rücksichtslos vorangetriebene Einrichtung der ESM-Mega-Bank vom sich rasend drehenden Finanzstrudel verschlungen zu werden. Die einzigen Profiteure der Fortsetzung des aberwitzigen Euro-Desasters sind auf der einen Seite die internationale Hochfinanz sowie außerdem die mit Ihnen aus vielerlei Gründen paktierenden Spitzenpolitiker der Eurostaaten. Für letztere wäre der Zusammenbruch des Eurosystems gleichbedeutend mit dem eigenen politischen Untergang. Nur deshalb wird sowohl von den Regierungsparteien wie der Opposition am Euro festhalten – koste es was es wolle –, wider jeden gesunden Menschenverstand und vor allem zum Schaden der Zukunft unserer Kinder.
Bemerkenswert ist, dass es den Hauptverantwortlichen, also der Kanzlerin und dem Finanzminister Dr. Schäuble, bislang in staunenswerter Weise gelungen ist, sich als „Verteidiger solider deutscher Finanzen“ auszugeben, obschon genau das Gegenteil richtig ist, denn die Regierung Merkel hat den ESM unterzeichnet und Art. 21 ESM bringt die berüchtigten Eurobonds. Die Kanzlerin und Schäuble, die vorgeben, Eurobonds „abzulehnen“, sprechen also mit gespaltener Zunge. Lassen Sie sich davon nicht täuschen! Diese beiden sind die finanziellen Totengräber Deutschlands, das nach dem Kriege in Jahrzehnten mit so viel Mühe wieder aufgerichtet wurde. Finanzminister Dr. Schäuble ist – aus unserer Sicht – der 2 für den weiteren Bestand des deutschen Staates gefährlichste Politiker seit Bestehen der Bundesrepublik. Er ist auch die Haupttriebfeder hinter dem verhängnisvollen ESM, der nicht etwa in seinem Ministerium gefertigt wurde (1900 Beschäftigte!), sondern durch eine angloamerikanische Kanzlei nach fremden Rechtsregeln.
Dafür gibt es Gründe und Dr. Schäuble wird diese kennen. Sofern ihm nicht ein anderer hoher Posten innerhalb des Euroverbandes angedient wird (Eurogruppenchef?), ist für ihn der Gouverneursposten der ESM-Bank reserviert (mit unbegrenzter Machtbefugnis, unbekanntem Gehalt, Immunitätsschutz, Steuerbefreiung etc.). Wer muss hier noch lange über Motive grübeln?
Inzwischen sind unsere Websites zur Finanzkrise (und deren Teilaspekte) www.stop-esm.org, www.esm vertrag.com, www.fiskalpakt.info, www.target-2.de führend in Europa, wie ein Blick in Google zeigt. Nirgendwo sonst gibt es eine www.stop-esm.org vergleichbar umfangreiche, öffentliche und personifizierte Liste erklärter Gegner des ESM. Ein leuchtendes Zeichen freier Bürgergesinnung – bitter für die Regierenden!
Und dennoch: Die Masse des Volkes hat die Gefahren des ESM bislang noch nicht begriffen,ja noch schlimmer, sie ahnt diese Gefahren nicht einmal. Sie vertraut vielmehr gerade denjenigen, die für alle sich auftürmenden und drohenden Gefahren verantwortlich sind, den Regierenden! Das ist verhängnisvoll, denn dieses letztlich blinde Vertrauen kann – wie 1914 und 1933 – der grausame Wegbegleiter direkt in den Abgrund sein. So eine Erfahrung ist der Masse der jüngeren deutschen Bevölkerung bislang völlig fremd: Unreflektiert und gutgläubig, ja geradezu blauäugig hält sie den vernichtenden Absturz für unmöglich.
Zweifelsfrei sollte das unselige Euro-Experiment besser heute als morgen (wenngleich unter großen Schmerzen!) beendet werden. Das ist die klare Alternative zur angeblich alternativ- losen Rettung des Euro mittels Vergemeinschaftung aller Schulden in einer europäischen Fiskalunion. Unabdingbar gilt: Der ESM darf nicht in Kraft treten, denn er bedeutet das Ende von Demokratie und Freiheit in Deutschland und ganz Europa.
Aus diesem Grunde bitten wir Sie deshalb heute nochmals ganz ausdrücklich in Ihrem näheren Umfeld weitere Bürger über das ESM-Monster aufzuklären und diese zu überzeugen www.stop-esm.org zu zeichnen. Wenn es jedem Zeichner gelänge vor dem 12.09.2012 zumindest 1 – 2 weitere Zeichner hinzu zu gewinnen, würde unsere STOP-ESM-Bewegung eine kritische Masse erreichen, die von der Politik und dem Mainstream keinesfalls mehr gezielt ignoriert werden könnte. Bitten Sie ihre Verwandten, Freunde und Kollegen sich über den ESM zu informieren und zu zeichnen; helfen Sie bei der Dokumentensuche auf unseren Websites und lassen Sie sich bestätigen, dass tatsächlich gezeichnet wurde. Einsteigern empfehlen wir folgende hier verlinkte Artikel zu lesen (STRG + Klicken um dem Link zu folgen): ESM, Target-2, Fiskalpakt.
Bedenken Sie: Bis zum 12.09.2012 bleibt nicht mehr viel Zeit diesen letztlich kleinen und bequemen Beitrag zur Verteidigung unserer demokratischen Freiheit zu leisten. Niemand soll Ihnen später vorwerfen können, Sie hätten nicht zumindest versucht sich gegen die heraufziehende Finanzdiktatur zu stemmen. Sehen Sie in den Spiegel: Sie sind kein träger Feigling und Mitläufer des Systems! Wie wir, stehen Sie zu Ihren Überzeugungen und kämpfen dafür. Auf Sie kommt es an – Sie sind der Bürger mit dem die Demokratie steht oder fällt! Wir vertrauen auf Sie! Klar und unmissverständlich lautet unsere Botschaft:
www.STOP-ESM.org
Mit freundlichen Grüßen!
Rolf von Hohenhau
(Präsident)

Anmerkung: Der Bundesverfassungsgericht wird am 12.9.2012 sein Urteil zm ESM-Vertrag verkünden. Danach muss jeder für sich selber entscheiden, was er machen will.

USA greifen Frankreich wirtschaftlich an!

Donnerstag, 30. August 2012

Auszug aus dem Handelsblatt

Donnerstag, 30. August 2012

“wenn Warren Buffett sich zu Wort meldet, hören alle zu. Der Großinvestor ist für Politiker, Wirtschaftsführer und Kleinanleger das, was früher der Wetterhahn auf dem Kirchdach war. Der zeigte an, aus welcher Richtung der Wind wehte. Gestern entzog Buffett der zweitgrößten Volkswirtschaft Europas, Frankreich, das Vertrauen. Ein Stratege aus Buffetts Firmenimperium riet Investoren zum Ausstieg aus den französischen Staatsanleihen. Seine Argumente: Frankreich ist verschuldet, neigt zur Verkrustung und importiert mehr als es exportiert. Oder anders gesagt: Den Franzosen bläst der Wind ins Gesicht.”

Anmerkung: WB hat sich schon öfters geirrt und sich dafür pressewirksam entschuldigt, ohne dafür zu bezahlen.

Frankreich ist weniger verschuldet als die USA. Und seine Empfehlung US-Anleihen nicht mehr zu kaufen, gibt es nicht.

Es sieht so aus, als wollen die USA Frankreich gefügig machen. die Force de Frappe war immer schon ein Dorn im Auge der USA.

Der Peugeot-Konzern sollte besser mit VW anstatt mit GM zusammenarbeiten. Denn sonst könnte es ihnen wie Opel ergehen und eines Tages ein Mauerblümchendasein zu fristen.

Geldentwertung (Inflation) erreicht im August 2%

Donnerstag, 30. August 2012

Durch die steigenden Ölpreise ist die Geldentwertung in Deutschland im August auf 2% angestiegen. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Groesster Treiber ist die Regierung, weil sie ihren Steuersatz nicht ändert.

Anders läuft es in Frankreich: Da sind die Preise gefallen, weil Staat und Industrie eine Vereinbarung getroffen haben, wonach Staat und Industrie jeweils zu 50% die Kosten für die Preissenkung übernehmen.

Anmerkung: Le Vorsitzende Hollande beschränkt sich nicht nur aufs ankündigen!

500 Romas in Paris aus ihren Zeltlagern von der Polizei vertrieben

Donnerstag, 30. August 2012

In dieser Woche hat die französische Polizei ein Zeltlager mit 500 Romas in der Nähe von Paris “aufgelöst”. Wo sie abgeblieben sind, kann man nicht so genau sagen.

Anmerkung: In der französischen Revolution wurde viel über die Brüderlichkeit gesprochen. Und in Brüssel wurde viel über die Menschenrechte geschwallt als Sarkozy 3000 Roma wieder nach Rumänien verfrachten liess.

Nun bleibt die Frage, welches der bessere Weg ist: Frankreich schiebt aqb und Deutschland läßt sie in Ekelhäuser wohnen.

Am besten man beläßt sie in ihrer Heimat. Man kann von keiner Gesellschaft verlangen, dass sie Lebensgewohnheiten duldet über deren Qualtität es sehr weit auseinanderreichende Meinungen gibt.

Der nicht versperrte Weg

Mittwoch, 29. August 2012

Der Weg zu Gott ist immer frei und nie versperrt!