Archiv für Juni 2011

Damenfussball-WM – Vorschau – Tipp – Deutschland gegen Nigerien

Donnerstag, 30. Juni 2011

Die letzte Klatsche gab es für Nigerien mit 8:0. Diesmal werden die Karten neu gemischt. Mein Vertrauen in die Zuverlässigkeit der deutschen Spielerinnen ist groß.

Mein Tipp: 2:1 für Deutschland.

Monako – Hochzeit – Abreise – Wette

Donnerstag, 30. Juni 2011

Wenn man die Gerüchte um die bevorstehende Hochzeit weiter verfolgt, dann kann man schon mit einer Überraschung rechnen. Die angehende Ehefrau will angeblich nicht mehr den Bund der Ehe eingehen, weil das Privatleben des angehenden Ehemannes doch vielfältiger ist als bisher bekannt ist.

Was auch immer man darunter verstehen mag! Sie soll sogar bei der Abreise von der monegassischen Polizei davon abgehalten worden sein, nach Südafrika abzureisen.

Die Augen füreinander werden vor dem Altar die Wahrheit an den Tag bringen.

Für die Liebe gibt es nur ein ganz bestimmtes leuchten.

Ich wette, dass die Hochzeit stattfinden wird!

Hinweis: Wer sein Geld auf Wetten einsetzt, kann es voll verlieren!

Griechenland: Dar Parlament hat entschieden! Das Volk wurde nicht gefragt!

Donnerstag, 30. Juni 2011

Mit einer klaren Mehrheit hat das Parlament sich für die Sparvorschläge entschieden. Das war zu erwarten! Wenn sich das Parlament dagegen entschieden hätte, wären von heut auf morgen auch die Bezüge der Parlamentarier weggebrochen.

Aber wer  sägt schon den eigenen Ast ab, auf den man bisher trocken und behütet saß?

Bei diesem Sparpaket gibt es Verlierer und Gewinner. Diejenigen, die schon bisher arg gebeutelt wurden, müssen den Gürtel noch enger schnallen. Diejenigen, die die bisherigen Nutznießer waren, lassen es gemächlicher angehen.

Sie stellen jetzt von warm und wohlig auf  lauwarm und erträglich um.

Es ist einen Frage der Zeit, wann das Volk den Pfropfen “Parlament” wegspült. Jedenfalls ist es sträflich, der bisherigen griechischen Führungsschicht weiter Geld in die Hand zu drücken, solange kein sozialer Ausgleich geschaffen worden ist. Das Geld wird verbraucht und nichts wird erreicht!

Die FDP – eine Partei, die ihr liberal-rechtsstaatliches Verständnis zu Grabe getragen hat.

Mittwoch, 29. Juni 2011

Die falschen Doktorentitel ihrer Mandatsträger sollten ihr eigentlich auf den Magen liegen.

Aber das Gegenteil ist der Fall! Ihre “Super-Dr. Europa-Abgeordnete” lässt sie weiterhin durch die Steuerzahler bedienen und dabei üppig verdienen lassen, anstatt, dass  sie in der Versenkung verschwindet.

Die gute Dame kassiert und kassiert zu Unrecht ihr Einkommen aus  Steuergeldern, ohne dass sie rechtsstaaatliche Maßnahmen gegen sich fürchten muss.

Auf der anderen Seite beschließt sie Diätenerhöhungen in der Größenordnung von monatlichen Kleinrenten im Bundestag mit und feilscht um die Erhöhung  von € 10,– mtl. bei den Hartz IV – Empfängern.

Mit anderen Worten: Wernn es um ihre eigenen Leute geht, dann gibt es keine finanziellen Einschränkungen, obwohl diese rechtlich zu veranlassen wären.

Wenn es aber um die sozial Schwächeren  geht, dann wird um das Schwarze in den Fingernägeln dieser Bevölkerungsgruppe gefeilscht.

Ein jämmerliches Schauspiel für unsere Wertegemeinschaft in der Demokratie!

Erste Weisung – Sind die USA schon jetzt ein tönender Riese?!

Montag, 27. Juni 2011

Beim Geldvermögen sieht es wie folgt aus: USD 1,9 Trillionen  zur Verfügung der US-Bürger und 11,3 Trillionen als Schulden. Wie diese bei der jetzigen Ertragslage  bezahlt werden können, ist im Moment noch völlig rätselhaft.

Bisher ist die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Haushalte der USA, wie folgt abgelaufen:

Als Großmacht und sicherer Hort für das Privatvermögen wurden Investitionen fast jeder Art durch Ausländer erwünscht und gefördert. Das brachte Geld in die Kasse! Weiterhin erwirtschaftete die US-Wirtschaft einschließlich der Privathaushalte rund 80- 85% des eigenen Haushaltbedarfs. Und als dritte bedeutende Säule der Finanzierung dienten die US-Schuldverschreibungen.

Anstatt die Steuereinnahmen zu verbessern und die Aufwendungen zu senken, finanzierten die USA einschließlich ihrer Privathaushalte alles Erdenkliche auf Pump über Jahrzehnte und gaben immer mehr Schuldverschreibungen heraus, die sich zu einem riesigen Schuldenberg anhäuften.

Größter Gläubiger der USA ist jetzt die Volksrepublik China. Für sie ist das ein Druckmittel und eine Daumenschraube, um die USA langfristig in ihrem Sinne beherrschen zu können.

Aber ein Verlust an der Werthaltigkeit dieser Schuldverschreibuzngen könnte sowohl in den USA als auch in der VR China zu erheblichen gesellschaftlichen Schwierigkeiten und Verwerfungen führen.

Wenn jetzt die Zinsen anziehen würden, dann könnten die USA bei einer Zinserhöhung von 4%-Punkten höchstwahrscheinlich ihre Schulden nicht mehr bedienen bzw. hätten erhebliche Finanzierungsschwierigkeiten.

Das hätte zur Folge, dass entweder ein Schuldenschnitt gemacht werden oder die USA auf Raubreise gehen müssten oder beides.

Sie hätten also die Wahl zwischen Pech und Schwefel und die Aussicht auf die völlige Auszehrung.

Soweit ist es noch nicht und es ist auch noch nicht zu spät, dieser Entwicklung entgegen zu treten.

Wo liegen die Einsparmöglichkeiten der USA?

Man muss zwei Dinge unabhängig von einander machen:

Zum einem die Einnahmeseite verbessern und zum anderen die Aufwendungen ausschließlich für das Wirkungsvolle, Wesentliche und Notwendige einsetzen und somit senken.

Erste Weisung:

A. Die Aufwendungen für die US-Armee sind ab sofort um 60% in der Verwaltung und um 30% bei den Kampftruppen  zu senken.

B.  Die Einnahmeseite ist dahingehend zu stärken, dass die Firmen und Bürger, die im Ausland durch die Armee geschützt und gestärkt werden, je nach Gefahrenlage  eine Sonderabgabe leisten müssen, weil sie am meisten vom Vorhandensein der Armee profitieren und hauptsächlich im Ausland ihre Steuern bezahlen.

Begründung:  Wenn man die Einsätze der letzten Jahre verfolgt, dann kann man den Eindruck gewinnen, dass sie meistens für teueres Geld mit Kanonen auf Spatzen schießt. Lange und unnötige Kriege führen und selber ein Wirtschaftsfaktor geworden ist, der immer größere Anstrengungen vom Steuerzahler einfordert, ohne erklären zu können, welchen Nutzen er dabei hat.

Die dadurch gewonnen Einsparungen und Erträge können zum Schuldenabbau und zur anderweitigen Arbeitsplatzförderung  verwandt werden.

Hinweis: US-Trillionen sind bei uns Billionen

Die nächste Weisung kommt am 4.7.2011

Diego sollte zum FC Bayern gehen!

Montag, 27. Juni 2011

In Turin wurde er ausgemustert! Magath hat ihm in Wolfsburg die Rote Karte gezeigt. Jetzt weiß er, was Ambach ist.

Seine Starzicken beeindrucken keinen mehr. Im Gegenteil: Er ist nicht mehr unverzichtbar!

Aber dennoch: Er ist ein guter Fußballer, im besten Fußballeralter und ein guter Mannschaftsspieler könnte er nach seinen jetzigen Erfahrungen werden.

Wenn der FC Bayern in München sein Endspiel 2012 bestreiten will, dann braucht er den stärksten Spielerkader! Trainer Heynckes spricht ein hervorragendes Spanisch, welches auch die Brasilianer verstehen können.

An ihm werden sich auch die “Brasilianer” die Zähne ausbeißen.

Allerdings: € 15 Mio. ist er nicht mehr wert. Auch über sein Gehalt muss geredet  und es sollte leistungsbezogen gestaltet werden.

Atomausstieg: Die Grünen von der Einfalt gepflegt!

Montag, 27. Juni 2011

Nun ist es soweit: Der Bundesparteitag der Grünen hat beschlossen, sich “Mutti” anzuschließen und stimmt deren Vorschlag zu, den Ausstieg nicht 2017 – wie von den Grünen gefordert-, sondern 2022 – wie von Merkel beschlossen- zu vollziehen.

Dafür fand sich eine breite Mehrheit! Kein Wort darüber, dass Merkel schon einmal einen Beschluss der Rot/Grünen-Regierung zum Atomausstieg gekippt hatte, als sie an die Macht kam und es in ihrem Interesse lag.

Die, die die Glaubwürdigkeit ihrer grünen Parteipolitik vorgeschoben haben und deswegen für den Antrag der Parteispitze zustimmten, sollten nie vergessen, dass jetzt die Atomindustrie Zeit genug hat, ihre Technik zu entschärfen und wer langfristig denkt, der weiß auch, dass es erstens anders kommt und zweitens als man denkt.

Keiner – bis auf Ströbele und seine kleine Truppe – hat jemals darüber nachgedacht, warum das Ziel des Ausstiegs im Jahre 2017 hätte nicht eingehalten werden können.

Im Ergebnis bedeutet dieses, dass die Grünen die Leichenträger der Anti-Atombewegung sind. Wer weiß denn, wie die Interessenlage 2022 aussieht?

Gleichgültig, ob es Merkel noch gibt, die Begründungen, den Atomausstieg für 2017  zu kippen, sind beliebig und austauschbar.

Durch ihre Zustimmung haben sich mit diesem Beschluss die Grünen einen großen strategischen Vorteil aus der Hand nehmen lassen.

Bis 2017 wäre “Mutti” nur in der Verteidigung gewesen, also eine getriebene. Das hätte den Stimmenanteil der CDU/CSU mit Sicherheit nicht erhöht und es wären in zwei noch folgenden Bundestagswahlen die Mehrheiten nicht zu Gunsten der Regierungsparteien ausgegangen.

Jetzt gilt sie aber als die “Macherin”. Roth, Özedemir, Künast, Kreschtmann und Trittin sind einfach in die Politikfalle gelaufen. “Mutti” muss gespürt haben, dass sie dieses Ränkespielchen nicht schnallen.

Schröder und Schmidt wäre das nie passiert. Sie wären herausgegangen und hätten “Mutti” platt gemacht, um mit Münteferings Worten zu sprechen.

Wenn die Führung der Grünen sich verweigert und stattdessen die Regierung 2013 gekippt hätte, dann wäre dennoch der Termin 2017 einzuhalten möglich gewesen, weil die deutsche Atomindustrie über den Bundesparteitag der Grünen den Auftrag bekommen hätte, sich daran zu halten und selber durch das Schaffen wieder erneuerbarer Kraftquellen daran teilzunehmen könnte, sich neue Ertragsquellen zu beschaffen.

Falls sie das nicht gemacht hätten, dann wären sie per Gesetzeslage ab 2013 dazu gezwungen worden.

Im Übrigen kann Deutschland schon heute ohne Atomstrom auskommen, wenn es will!

Vielleicht liegt aber das Stimmverhalten der Grünen darin, die FDP gemeinsam mit der CDU/CSU zu beerdigen, um selber an der Regierung beteiligt zu werden. Letztendlich sind auch “Grüne” zu versorgen! Nein, nicht nur mit Geld, sondern auch mit Macht!

Allerdings hätte ich die Atomindustrie nicht sang- und klanglos beerdigt, sondern auf Trab gebracht, indem sie  ihre nicht vorhandenen Sicherheitsstandards flott nachholen hätte müssen. Außerdem hätte ich sie angespornt, neue Entwicklungen auf den Markt zu bringen, um Weltmarktführer zu werden.

Denn Fukushima hat gezeigt, dass alles nicht so heiß gekocht und bestrahlt, wie es gegessen wird.

Alles ist eine Frage der Sichtweise

Montag, 27. Juni 2011

Während eines Besuches:

Die Oma: “Hier sind Teddies mit denen Du spielen kannst”.

Die Antwort der Enkelin: ” Du Oma ich bin 10 und keine 3 Jahre alt mehr”.

Die Oma nahm ihr Angebot zurück!

Hinweis für die Leser

Freitag, 17. Juni 2011

Ab heute bin ich auf “Tauchfahrt”  und bin am 27.6. wieder an Bord.

Heute morgen las ich in meiner Tageszeitung, dass sich die USA um die Banken in Europa sorgen würden.

Ich glaube, dass die Sorge echt ist! Haben sie danach keinen mehr der, ihre Schulden bezahlt, falls der € den Bach runter gehen sollte und außerdem hilft es der US-Wirtschaft ungemein, den $ aufzuwerten, weil sie damit ihre Einfuhren besser finanzieren kann.

Aber keine Sorge: Der € schwächelt nicht und selbst wenn Griechenland eine Staatsinsolvenz hinlegen sollte, würde es ihm nutzen.

Warum: 1 Mühlstein weniger !

Ich spekuliere auf einen steigenden Euro in den nächsten sechs Monaten.

Warnhinweis: Alle Annahmen und Spekulationen können zum Kapitalverlust führen, wenn man darauf sein Geld setzt!

Der Verstand

Donnerstag, 16. Juni 2011

Der Verstand muss gepflegt werden, wie eine Klinge. Man muss beide ständig schärfen!