Archiv für August 2010

Sarrazin “Unqualifizierte Migration” kann so nicht nicht weitergehen

Dienstag, 31. August 2010

Was muss er sich für Schelte anhören: Der Zentralrat der Juden empfiehlt ihm, in die NPD einzutreten,  weil dann die Gefechtslage klar sei. Der SPD-Vorsitzende Gabriel empfiehlt ihm, aus der SPD auszutreten, in der “Zeit” fordert ein Schreiber, dass er zurücktreten müsse usw.. Auf der anderen Seite schauten diese Leute gerade zu, wie unsere französischen Freunde die Sintis und Romas ohne Einzelgerichtsverfahren nach Rumänien zurückführten, obwohl Rumänien Mitglied der EU ist und wir überall Reise- und Niederlassungsfreiheit für alle EU-Einwohner  haben. Und diese Leute schauen auch zu, dass das offizielle Rumänien diesen Rechtsbruch klaglos duldet und hinnimmt. Wo bleibt denn jetzt der  dafür zuständige EU-Gerichtshof für Menschenrechte, um die Sintis und Romas zu schützen?

Jetzt hat er nachgelegt und auf die Frage geantwortet,

Welt am Sonntag: Gibt es auch eine genetische Identität?

Sarrazin: Alle Juden teilen ein bestimmtes Gen, Basken haben bestimmte Gene, die sie von anderen unterscheiden.

Was hier verschämt mit der “genetischen Identität” beschrieben wird, zielt im Kern auf die unterschiedlichen Menschengattungen, die mit einem abweichenden Erbgut ausgestattet sind. Und dass kann wohl wissenschaftlich nicht ernsthaft bestritten werden. Die unterschiedlichen Menschengattungen sind aber nicht sein Ansatz.

Ihm geht es darum, aufzuzeigen, dass eine “unqualifizierte Einwanderung” von ausländischen, bildungsfernen Bevölkerungsgruppen sich nachteilig auf die Entwicklung der in Deutschland lebenden Bevölkerung auswirkt. Diese Meinung kann man teilen oder nicht! Vielleicht dachte er dabei an Rom. Auch dieses Reich hat sich durch eine falsche Einwanderungspolitik selber abgemeldet.  Ein neuzeitliches Beispiel für eine langfristige Veränderung der Gesellschaft durch eine erhöhte Geburtenrate kann man im Libanon miterleben. Vor etwa 40 Jahren hatten die Schiiten einen Bevölkerungsanteil von  8-10%.  Heute haben sie einen Bevölkerungsanteil von  40-45%. Und nun sind es die Schiiten, die den politischen Ton angeben. All seine Kritiker müssen sehr vorsichtig sein, weil sie damit seine Fragen aufwerfen könnten, die ihr eigenes Tun und Handeln in einem völlig anderen Licht erscheinen lassen. Wer in einem Glashaus sollte nicht den ersten Stein werfen.  Z.B. haben Christen und Moslems in Israel nicht dieselben Rechte wie die Mitglieder der Religionsgemeinschaft der Juden. Oder die jetzigen bei uns herrschenden politischen Parteien: Sie haben die Glaubwürdigkeit unserer Demokratie in Frage gestellt, indem die Rot/Grünen die “Heuschrecken“ ins Land gelassen haben und die Schwarz/Gelben die “vergifteten Papiere”. Dadurch hat unser Land einen unsäglichen und unübersehbaren Schaden für weitere Generationen hinnehmen müssen. Und die Hauptverantwortlichen sind heute noch an der Regierung oder bekommen sehr auskömmliche Pensionen.  Sarrazin unterlegt seine Behauptungen mit Beweisen und nur auf dieser Ebene wäre er zu widerlegen. Eine “unqualifizierte Einwanderung”  ist für jede  Volkswirtschaft mit großen Schwierigkeiten verbunden und schafft nur soziale Brennpunkte. Darauf hatte auch schon Helmut Schmidt hingewiesen. Wir haben in Deutschland genügend eigene Schwierigkeiten und es wäre angebracht, zunächst einmal diese zu lösen,  als jene die nach Deutschland eingeführt werden. Mit Spannung werden seine Ausführungen zum Erbgut (Gene) der Juden und Basken zu erwarten sein. Wenn er allerdings noch sein Wissen und Können als beamteter Bundesbankier schriftlich niederlegen würde, dann könnte vielleicht die Glaubwürdigkeit unseres Systems in die Mottenkiste der Geschichte gelegt werden. Was Sarrazin heute schreibt ist nicht neu. Diese Forderungen wurden schon lange vorher von den Parteien, wie DVU, Republikaner oder NPD gestellt. Nur im Unterschied zu Sarrazin wurden sie vor der breiten Öffentlichkeit  nicht diskutiert. Und jeder der darüber diskutieren wollte, wurde sofort als Ausländerfeind gebrandmarkt. Nun auch hier frist die Revolution ihre Kinder. Ein kleiner Nachsatz: Vor kurzem hat

Deutschland einen Vertrag mit Italien abgeschlossen in dem sich beide Staaten verpflichten, italienische Bürger in Deutschland bei der Verbesserung ihre schulischen Leistungen zu fördern. Warum? Man hatte nämlich festgestellt, dass die Abiturrate der Italiener 4-mal niedriger ist als die der Spanier. Geht doch!  Die bildungsfernen Schichten der von Sarrazin kritisierten hatten bis zu 50 Jahre Zeit. Sie haben offensichtlich nicht ihre Möglichkeiten ausschöpfen können bzw. wollen. Es ist an der Zeit Abschied zu nehmen, von den heute herrschenden Machtstrukturen! Eine Form der Basisdemokratie wäre besser! Die parlamentarische Demokratie hat sich nicht bewährt! Das Volk hat zu entscheiden und zwar unmittelbar!

Begierde

Dienstag, 31. August 2010

Die Begierde wird vom Wunsch entfacht, vom Verlangen getrieben und durch die Gier zerstört!

Ein gefühlter van der Vaart

Montag, 30. August 2010

Mourinho: “Ich verstehe nicht, warum ein Fußballer mit geringen Einsatzchancen bleiben will, nur weil er die Stadt, das Essen oder das Klima mag”.

vdV (In den Mund gelegt):  ” Ich verstehe nicht, warum eine so “graue Trainermaus”, die bei Chelsea nichts geleistet hat, mir meine spanischen Vorlieben so madig machen will!

“Gut 3-5 kg könnte ich für Silvia abnehmen”

Glück

Montag, 30. August 2010

Wer im Unglück Glück gehabt hat, mit dem hat das Glück es besonders gut gemeint!

FC Bayern – Wohin gehst Du?

Montag, 30. August 2010

Das Spiel gegen Wolfsburg zeigt schon die Schwächen der Abwehr auf und im Spiel gegen Kaiserslautern wurden sie wieder offenbart. Da Robben für rund 4 Monate außer Gefecht gesetzt wurde, fällt es dem Bayern-Angriff deutlich schwerer, die Abwehr zu entlasten. Ein Ribery allein macht auch noch keinen Sommer. Aber Müller die Schuld der Niederlage zuzuweisen, ist ungerecht. Es stehen immer 11 Spieler auf dem Platz. Natürlich hätte er das Tor gegen den 1.FCK machen müssen! Aber das bedeutet noch lange nicht, dass die Abwehr sich Aussetzer leisten kann, die das 2:0 verursachten und der Trainer die verantwortlichen Spieler nicht öffentlich benennt. Auch hier muss der Trainer zur Einzelkritik übergehen. Um den FC Bayern braucht man keine Angst haben, auch wenn die Wettbewerber nicht schlafen! Die Meisterschaft wird in den letzten 10 Spielen entschieden. Es muss auch auf den Tisch kommen, dass z.B. Lahm zur Zeit ein wenig lahmt. Jedenfalls ist er von seiner Bestform noch weit entfernt.

Uri B. – Helfer beim Dubai-Attentat?

Montag, 30. August 2010

Uri B. angeblich Mossad-Agent, wurde in Polen aufgrund eines EU-Haftbefehls festgenommen und nach zwei Monaten U-Haft an die BR Deutschland überwiesen, weil offensichtlich feststeht, dass er bei der Pass-Beschaffung für ein Mitglied des friedenssichernden Kommandos in Dubai einen Pass auf den Namen Max Bodenheimer beschafft hat. In Deutschland wurde er gegen Zahlung einer unbekannten Kaution zwei Tage später auf freien Fuß gesetzt. Die Begründung der Staatsanwaltschaft und des Gerichts war sehr einleuchtend. Danach war das zu erwartende Strafmaß für diese widerrechtliche Passbeschaffung so gering, dass es einer weiteren  Untersuchungshaft nicht bedurfte und außerdem hatte er ja schon zwei Monate in Polen gesessen.

Anmerkung: Vielleicht hätten die Gerichte  und die Staatsanwaltschaft die Sache anders gesehen, wenn die Passbeschaffung für die US-Attentäter des 11.9 gewesen wäre. Aber Recht ist immer auch Fall bezogen!

Die Gutmenschenindustrie – Der Pakistan-Motor stockt! Duisburg ist wichtiger!

Montag, 30. August 2010

Für die Gutmenschen 2010 erlebnisreich begonnen. Erst Haiti brachte eine riesige Spendenflut und jetzt Pakistan? Trotz aller Ankurbelungsversuche hapert es bei den deutschen Spenden für Pakistan. Warum? In Haiti kommen die Spenden nicht bei den Notleidenden an. Überall versickert das Geld und die Bedürftigen machen eine lange Nase. Anders wird es auch nicht in Pakistan laufen. Hinzu kommt noch die Behauptung der Taliban, wonach die westliche Hilfe in den Taschen von korrupten Beamten landen würde und sie die Hilfe deswegen ablehnen. Daran schließt sich die Frage: Wer kennt das Land besser? Unsere Gutmenschen oder die Taliban? Nach meiner Meinung ist es mehr als fahrlässig, Geld zu  spenden, weil die wirkungsvolle Mittelverwendung nicht gewährleistet ist und zu großen Ungerechtigkeiten führt. Außerdem sollten wir erwägen, ob zumindest die Auslandsspenden nicht je nach Risikograd zu besteuern wären. Darüber hinaus muss das bisher eingesammelte Geld für die Duisburg-Opfer umgeleitet werden. Es ist eine bodenlose Frechheit, dass sich die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten für Ausland-Katastrophen Sendezeit ohne Ende mit aufdringlichen und marktschreierischen Spendenaufrufen hervortun und zusehen, dass  in Deutschland z.B. die Duisburg-Opfer höchstwahrscheinlich leer ausgehen oder nach langem Kampf mit Brotkrumen abgespeist werden. Darüber hinaus sind es nicht nur die Duisburg-Opfer, die der Hilfe in Deutschland bedürfen. Es gibt noch ganz andere Fälle. Aber das sind wohl “Einzelschicksale”.