Obamacare: Und der Gewinner ist Trump! Die Demokraten haben eine historische Gelegenheit verpasst

25. März 2017

Wenn man nicht über den Tellerrand schaut und sich nur um das Bestehende prügelt, dann muss man sich nicht wundern, wenn man zu den Abgehängten gehört, insbesondere dann, wenn man die helfende Hand ausschlägt.

Trump hat den Demokraten die Hand gereicht, aber sie haben sie ausgeschlagen und sind bei Obamacare geblieben, obwohl sie wussten oder hätten wissen müssen, dass Obamacare aufgrund seiner Kartenhaussituation maximal noch ein Jahr Zeit hat, zu überleben.

Man kann mit einem solchen Geschäftsmodell immer nur in die Pleite gehen kann und kein Staat der Welt ist auf Dauer bereit, so etwas zu finanzieren, wenn sich viele bzw. die überwieigende Mehrheit daran nicht beteiligen will; weil sie die Lasten dafür nicht tragen wollen.

Versicherung heißt Lastverteilung! Viele gesunde Schultern tragen die Lasten der Kranken. Wenn sich aber immer nur Kranke zusammentun, dann nennt man das negative Risikoauslese. Und genau diese ist bei Obamacare eingetreten.

Anstatt jetzt diesen armen Menschen unter die Schultern zu greifen, sind die Demokraten gerade dabei, diese wehrlosen für ihre politischen Spielchen zu verheizen.

In zwei Jahren wird ihnen dieses unsolidarische Verhalten um die Ohren fliegen.

Aber auch bei den Republikanern gibt es ähnliche Tendenzen. Die eine Seite ist der Meinung, dass der “Staat” sich aus der Krankenversicherung heraushalten müsste:

Und vom Ansatz her haben sie Recht! Aber der Staat hat auch das Recht diese Vertreter aufzufordern, dafür zu sorgen, dass die mit Krankheit geschlagenen Menschen würdig behandelt werden und nicht noch zusätzlich wegen mangelnder Finanzierung mit Schmerzen und zusätzlich gesteigerten Ängsten leben müssen.
Und wer dieses Grundrecht nicht erfüllt, hat sein Recht auf individuelle Freiheit verwirkt

So wie der Staat den Straßenverkehr regelt, so hat er auch das Recht, dass soziale Zusammenleben zu regeln. Und wenn einem das nicht passt, dann sollte er sich einen neuen Staat suchen oder wenn die Mehrheit dagegen ist, dann sollte sie die Kranken gleich ins Nirwana schicken: Sie würden weniger leiden und

Das Trumpcare ist auch nicht perfekt, aber ausbaufähig und hat nicht den großen Webfehler wie Obamacare und um an den geschichtstragenden Satz von Helmut Kohl zu erinnern: Nichts ist so gut, als das es nicht noch verbessert werden könnte.

Und dabei gibt es ein ganz einfache Prinzip, um die Preise und den Versicherungsumfang sozialverträglich für alle in der Krankenversicherung zu halten.

In den USA gibt es so viele Menschenfreunde (Philanthropen). Warum bisher keiner der Superreichen noch nicht auf die Idee gekommen ist, in der Hauptsache zuerst den eigenen in Not geratenen Leuten zu helfen, ist schleierhaft! Bevor man bei anderen vor der Haustür kehrt, sollte man mit der eigenen beginnen.

Und ein gutes Beispiel geht um die Welt, wie eine Melodie!

Trump hat die Wahrheit bei der Abhöraffäre gesagt!

24. März 2017

Als Trump während eines Interviews zusammen mit Merkel auf seine Behauptung angesprochen wurde, ob es richtig sei, dass ihn Obama abgehört hätte, antwortete er süffisant mit einem Seitenblick auf Merkel, dass sie beide in diesem Zusammenhang dieselbe Erfahrung gemacht haetten.

Merkel schaute ihn ungläubig an und die deutsche Systemmedien stellten ihn als notorischen Lügner dar.

Sein Sprecher Spizer wandte noch ein, dass die Ermittlungen des FBI und die Aussage, dass nichts dergleichen gefunden wurde, noch lange kein Beweis seien.

Es nutzte nichts: Trump war wieder einmal der Bösewicht!

Aber diesmal zu Unrecht!

Denn jetzt kam heraus, dass Trumps Team und er rein zufällig abgehört worden sein könnten. Wunder gibt es immer wieder!

Warum sollen die Steuerzahler für Gabriels fehlerhafte Ministererlaubnis aufkommen?

24. März 2017

Der damalige Wirtschaftsminister Gabriel erteilte eine Ministererlaubnis für die EDEKA-Gruppe, um die defizitär arbeitende Tengelmann-Gruppe übernehmen zu können.

Dagegen wandte sich die REWE-Gruppe und erreichte vor dem Kartellgericht in Düsseldorf, dass diese Ministererlaubnis zurückgenommen werden musste.

Danach einigten sich EDEKA und REWE sowie andere beteiligten Firmen auf einen Vergleich.

Für diesen Rechtsstreit musste REWE-Gruppe viel Geld an Rechtsverfolgungskosten aufbringen, die sie jetzt vom Bundeswirtschaftministerium zurückerstattet haben will.

Man spricht von einem Betrag von etwa € 750.000,–.

Die beteiligten Gerichte haben eindeutig bestätigt, dass Gabriel seine Ministererlaubnis rechtswidrig angewendet hat und somit keine Möglichkeit hatte, sie gerichtlich durchzusetzen.

Man kann in dieser Sache von einer persönlichen, wissentlichen Pflichtverletzung ausgehen.

Als Minister trägt Gabriel nicht nur die politische, sondern auch die fachliche Verantwortung und könnte voll haftbar sein.

Daher müsste seine Nachfolgerin im Amt ihn persönlich zur Verantwortung ziehen.

Wenn nicht, dann gibt es auch kein Recht mehr für unseren Staat und seine Vertreter jemals wieder einen Beamten oder Angestellten des öffentlichen Dienstes bei Pflichtverletzungen zur Verantwortung zu ziehen.

Die unterschwellige Manipulation in Bezug auf die Berichte über den Londoner Attentäter Adrian Russell Elms (Aijo)

24. März 2017

Unsere Systemmedien berichteten darüber, dass es sich bei dem Attentäter um einen Briten handeln würde.

Sie berichteten aber nicht, das dieser Brite ein Menschen mit schwarzafrikanischen Wurzeln war.

Elms wurde unehelich geboren und seine Mutter heiratete zwei Jahre später einen Mann mit dem Namen Aijo.

Alles öffentlich in der britischen Presse nachzulesen. Wenn die deutsche Presse die Artillerie für die in Deutschland stattfindende demokratische Grundordnung sein soll, dann ist sie eine Geschützstellung ohne Munition.

Hier wurde gewollt oder ungewollt ein falscher Eindruck geweckt.

Vorsicht ist geboten – 24.3.2017

24. März 2017

If you’re wondering why I’m emailing you now, out of the blue, after months of radio silence let me tell you that I have a good reason for that.

Do you remember the last time I sent you a tip? It was around November if I recall correctly.

If you bought that stock I told you about back then, you would’ve quadrupled your money at the very least.

Now here we are, a few months later and I’ve got something else to tell you about.

Basically if you remember, I’ve got a good acquaintance who works at a law firm in New York and when I took him out to a fancy steak dinner last Monday (with lots of wine) he became very talkative and let me in on a little tip.

“This is what I want to share with you today. He essentially told me that some time mid next week, a small company called incapta (ticker: INCT) is going to announce that it’s being acquired by a giant for a little over 1.30 a share (yes over a dollar thirty, and yes it’s at just under 15 cents now)

He knows this because his law firm is the one that drafted all the paperwork for the deal and they are expected to finalize and sign the agreements today, with the official announcement coming some time between Tuesday and Thursday.

If you buy shares today, you are guaranteed to make approximately tenfold next week. The way it works is if you’re holding the shares they will just take them out of your account automatically and credit you with the cash equivalent to 1.37 or so which you can take out whenever you want and spend on nice things.

Keep me in mind when you’re rolling in it. I expect a big thank you and maybe a small gift!

Anmerkung: Bianca, Du verwechselst mich. Ich habe keine Post von Dir erhalten.

Tu mir den Gefallen und kaufe in Deinem Namen für mich. Den Gewinn führst Du an mich ab und ich überweise Dir dann Deinen Tipp auf Dein Konto!

Solltest Du allerdings Verluste einfahren, musst Du sie selber tragen!

Das Kapital dafür leihst Du Dir in Deinen Namen bei einer erstklassigen US-Bank.

Ist der US-Bundesrichter Neill Gorsuch die richtige Wahl?

23. März 2017

Quelle Der Spiegel: “Als der demokratische Senator Al Franken das Wort ergreift, geht es um eine Angelegenheit, die Gorsuch schon eine ganze Weile verfolgt und die ihm die Demokraten nun, da er in den Supreme Court einziehen soll, immer wieder vorhalten: den Fall eines Lastwagenfahrers, der “Frozen Trucker Case”.

Darin geht es um Alphonse Maddin. Der Fahrer der Firma TransAm war im Januar 2009 bei Minusgraden in Illinois unterwegs, als die Bremsen seines Anhängers festfroren. Maddin, so heißt es, meldete seinem Unternehmen das Problem und wartete stundenlang vergebens auf Hilfe – ohne funktionierende Heizung in seinem Wagen. Aus Angst, in der Kälte zu erfrieren, ließ er schließlich, entgegen der Anweisung seiner Firma, den Anhänger zurück. Dafür wurde Maddin gefeuert.

Diese Entscheidung sei nicht rechtens, entschieden später die Richter eines Berufungsgerichts – nur Gorsuch sah das anders. Man könne ja fragen, ob die Firma klug oder nett gehandelt habe, sagte er damals. “Aber es ist nicht unser Job, Fragen wie diese zu beantworten.” Noch heute hält er an seiner Entscheidung fest.”

Anmerkung: Davon ausgehend, dass dieser Fall in der Sache richtig dargestellt wird, ist es keine Schande nach erneuter Betrachtung und mit dem nötigen Abstand seine Meinung über seine Minderheitseinwendungen zu ändern.

Wenn man aber daran festhält, dann lässt das Zweifel über die Urteilsfähigkeit und Gesetzesanwendung aufkommen.

Es spricht für die US-Justiz, dass sie in diesem Fall dem LKW-Fahrer Recht verschaffte und seinen Arbeitgeber zwang, ihn wieder in den alten Stand in Bezug auf sein Arbeitsverhältnis zu setzen.

Gorsuch ist bis heute, wie geschildert, anderer Meinung und die deckt sich nicht mit einer sorgfältigen Gueterabwegung und der damit verbundenen Rechtsprechung, die man von einem solchen Richter erwarten kann.

Im einzelnen: Der Fahrer stand vor der Entscheidung zwischen dem Erhalt seiner Gesundheit und seines Lebens oder dem Schutz eines fremden Eigentums, dessen Wert sehr begrenzet war und ist!

Außerdem wenn man es hätte versichern können, dann wäre der Schaden für das Unternehmen sehr begrenzt.

Wenn Gorsuch einwendet, dass es in diesem Prozess nicht um ein nettes und freundliches Handeln der LKW-Firma ging, dann ist das eine Herabsetzung der Grundwerte der Schöpfung.

Es sagt nämlich damit, dass gesunde Menschenverstand bezogen auf das eigene Menschenleben oder die Gesundheit eines Menschen weniger Wert ist als der Erhalt und die Sicherung einer Sache durch einen Menschen, der bereit ist, dafür sein Leben und/oder seine Gesundheit zu opfern.

Damit setzt er aber die Grundwerte der US-Verfassung außer Kraft, nämlich den besonderen Schutz des eigenen Menschenlebens gegenüber Sachen ausdrücklich vorsieht!

Stünde er selber vor der Entscheidung, sich entscheiden zu muessen, was wichtiger sei, nämlich sein Leben oder seine Gesundheit für eine Sache zu opfern, dann würde er sich mit Sicherheit für sein eigenes Leben und seine Gesundheit entscheiden.

Im Übrigen sind Sachen gegen die verschiedenartigsten Risiken versicherbar und insofern entwickelt ein solcher Fall keine unbezahlbare Dimension, wie schon ausgeführt!

Das eigene Leben und der Verlust der Gesundheit sind aber unbezahlbar!

Man stelle sich vor, wenn sein Vater der Fahrer gewesen wäre! Was hätte der dazu gesagt, wenn ein Richter seinen Vater deswegen per Urteil um seien Arbeitsvertrag gebracht hätte, bloß weil er den Erhalt seines eigenen Lebens hoeher bewertete, als die Schutzpflicht für anvertrautes Gut!

Wer eine solche Entscheidung noch heute verteidigt, sollte sich zur Wahl für ein Richteramt dem Volk direkt stellen!

Hat Putins Geheimdienst die Demokratie in den USA gerettet?

23. März 2017

Aus meiner Kaffeesatzleserei: Als feststand, dass Hillary kandidieren würde, leuchteten im Kreml die Alarmsignale auf. Hillary ist und war für Putin keine Gegnerin, sondern seine Feindin.

Er ging davon aus, dass im Falle der Wahl von Hillary die USA und Russland gefährlich nahe am Abgrund eines Weltkrieges gewesen wären, weil die Persönlichkeitsstruktur von Hillary und ihren Begleitern sowie mächtigen Unterstützern auf einen echten Zusammenstoß hingearbeitet hätten.

Allerdings wusste er zu diesem Zeitpunkt nicht, wer gegen Hillary antreten würde und welche Chancen der Gegenkandidat gehabt hätte. Vorsorglich verstärkte der russische Auslandsgeheimdienst seine Aktivitäten in den USA, um Material gegen Hillary sammeln zu können.

Dann betrat Trump die Bühne und wie bekannt, änderte sich alles! Es wurde zarte Bande zu Trumps Mannschaft geflochten, ohne dass die es zunächst wussten, wer sie dort kontaktierte. Das ging natürlich nicht ohne Informationen und die wurden von Putins Leuten geliefert und zeigten ein Hillary-Team auf, dass sich sämtlicher staatlichen Geheimdienste bedienen konnte, um ihre politischen Gegner Schach matt setzen zu können.

Die an Trumps Mannschaft übermittelten Informationen waren sehr nützlich und Trump gewann dadurch psychisch Oberwasser. Er wusste jetzt ganz genau, was in den vorhergegangenen Kriegen wirklich abgelaufen war und das nach seiner Meinung, sich kleine, sehr einflussreiche Kreise, zu Lasten der US-Bevölkerung daran bereicherten.

Dieses in Argumente umgesetzt, hat ihm den Wahlsieg gebracht, weil die “Abgehängten” jetzt erst sahen, wie lange sie schon unbewusst ausgenutzt wurden.

Nach dem Wahlsieg war der Kampf gegen Trump noch lange nicht zu Ende und seine Mannschaft brauchte Beweise, um die Abhöraktionen gegen ihn und seine Leuten vor und während des Wahlkampfes beweisen zu können. Wie beim Schachspiel musste ein Bauernopfer gemacht werden und Flynn machte einen “Fehler”!

Das war der sogenannte “Honeypot” und Trumps Feinden bissen an! Was sie nicht wussten, war die Überlegung im Trump-Lager, dass sie immer damit zu rechnen hatten, von irgend jemanden abgehört zu werden und sich entsprechend verhielten und das im Gegensatz zu Hillary und Podesta!

Trump und Putin sind und werden keine Freunde sein, aber Trump und Putin haben ein großes Interesse daran, ihre Präsidentschaft lebend zu überstehen.

Insofern hat Putin dem US-Volk eine großen Dienst erweisen und natürlich sich selber auch!

Anmerkung: Wer sich heute die USA ansieht, der stellte große Mängel in der Infrastruktur, in der Verteilung des Eigentums und in der einseitigen Begünstigung von Menschengruppen fest! 8 Jahre Bush waren schon genug und 8 Jahre Obama haben nicht verbessert, sondern alles nur verschlechtert!

Hinweis: Dieser Bericht ist eine Fiktion und erst “postfaktisch” wird sich die Einschätzung als richtig oder falsch herausstellen!

Also doch! Trump könnte “routinemäßig” abgehört worden sein!

23. März 2017

Eine solche Aussage machte jetzt der Vorsitzende des US -Innenausschusses im Senat, Dewin Nunes. Bei einer Kontrolle von Abhörbändern sei ihm das aufgefallen, sagte er das während seiner Befragung.

Das klingt aber auch sehr einleuchtend, denn Trumps Mitarbeiter Flynn wurde der Unwahrheit überführt, weil er über seine Verbindungen zum russischen Botschafter trotz eingehender Befragung schwieg und ihm das über “illegale”? Abhörmaßnahmen nachgewiesen werden konnte.

Wenn Flynn schon abgehört wurde, ohne das zu wissen, warum erst recht nicht Trump?

Aber der scheint viel schlauer zu sein als seine Widersacher denken und hat für deren Taten auch noch Beweise.

Die Hoffnung, Trump diskreditieren zu können, scheint für seine Gegner und Feinde ein Irrweg zu sein.

Merkel muss jetzt ganz vorsichtig sein, wenn sie weiter zusieht, dass gegen Trump immer wieder verzerrte Berichte in Deutschland verbreitet werden und sie nicht dagegen hält. Denn der BND ist viel besser informiert als die US-Dienste es denken.

So, wie Trump einzuschätzen ist, hat er ihr politisches Grab schon ausheben lassen, weil er von ihr ihren Schulterschluss, so wie bei Obama und Hillary, vermißt.

Vorsicht ist geboten – 23.3.2017

23. März 2017

Alright, let’s get right to it…

We’ve been out of touch for a while. I’ve been very busy looking for the next big stock that has the potential to explode and it took me months to find one.

If I can be honest, this one came to me as a god send. I got lucky. I have this friend who works at a law firm in NYC and we’ve known each other for a very long time.

Long story short, he told me that his firm is about to finalize a big takeover by a multibillion corporation. They’re buying this tiny company that is now trading at just around 10 cents a share.

I couldn’t believe my ears when I heard him say that they’re paying somewhere between $1.30 and $1.39 for the company. The deal is closing and being announced mid next week.

I could get into what the company does, but who really cares right? All we need to know is that they are in the high tech industry and that this is going to be a huge buyout.

I recommend you buy shares as soon as possible today and wait it out until you get paid over $1.30 next week. The way takeovers work is that they will just credit this price per share, in cash, to your brokerage account and in exchange will take the shares that you bought at just pennies.

I may never have another tip like this, so cash in on it while you still can.

Anmerkung: Bei Tippgebern für schnelles Geld sollte man sehr wachsam sein. Wenn es einen Insidertipp gibt, dann ist dieser meistens verboten und wird nur Eingeweihten angeboten.

Vorsicht ist geboten – 22.3.2017

22. März 2017

“Casino1

Casino1 ist jetzt live! Lehnen Sie sich zurück, ziehen Sie die Schuhe aus und machen Sie sich für die ultimative Casino-Erfahrung bereit, wie es sie bisher nicht in der Branche gab!

Als Mitglied der Casino1-Familie können Sie sich auf Spielautomaten mit großen Namen, eine hervorragende Tischspielauswahl, fortlaufende Sonderaktionen und exzellenten Kundenservice einstellen!

Damit Sie mit Pauken und Trompeten loslegen können, bieten wir Ihnen unglaubliche

400% bis zu
800€
+15€ GRATIS

Melden Sie sich heute noch bei dem Casino an,
das Ihre Interessen wirklich berücksichtigt!
Jetzt anmelden

GRATIS-BONUSCODE: PLAY15 VIA KUNDENDIENST AKTIVIEREN”

Anmerkung: Jeder Casino-Eigentümer baut darauf, dass man nicht gewinnt! Sie habe abertausende Menschen hinterlassen, die Spiel süchtig wurden.
Diese Menschen haben ihre Familien, Freundschaften und sonstiges zerstört, um an zusätzliches Geld zu kommen, weil sie nie einsehen und begreifen wollten, dass sie auf Dauer Verlierer sind. Die sozialen Gemeinschaftskosten mussten die Steuerzahler tragen, obwohl die Staaten selber an den Einnahmen beteiligt waren.

Ein Geschäft ist das nur für die Spieler, wenn der Betreiber die Verluste der Spieler bezahlen muss und die Spieler ihre Gewinne dem Betreiber geben müssen!

Am gefährlichsten wird es, wenn man gleich gewinnt! Und ein Vorwegbonus ist wie ein Gewinn!